X

Wir sind wieder online!

Wir freuen uns, wieder mit unserer regulären Seite online zu sein.
Danke für Ihr Verständnis in den letzten Monaten.

Sie finden hier viele der vertrauten Inhalte - aber noch nicht alle:

- die Suchfunktion
- der Veranstaltungskalender
- das ArnsberGIS
- das Ratsinfosystem
- die Inhalte der Channel-Seiten

fehlen noch und werden erst später wieder aktiviert.

 

Gedenken an die Reichspogromnacht - Kranzniederlegungen am 9. November 2022 und Ausstellung in der alten Synagoge

Arnsberg. Am Mittwoch, 9. November 2022, finden wieder die traditionellen Kranzniederlegungen anlässlich des Gedenkens an die Reichspogromnacht statt. Die Stadt Arnsberg lädt herzlich alle Bürger*innen ein, teilzunehmen.

Die Termine sehen wie folgt aus:

  • Oeventrop: 14.30 Uhr, Gedenkstätte vor dem Stadtbüro
  • Arnsberg: 15.00 Uhr, jüdischer Friedhof an der Straße „Kuhweg“
  • Hüsten: 15.45 Uhr, jüdischer Friedhof an der Straße „Alt Hüsten“
  • Neheim: 16.30 Uhr, jüdischer Friedhof an der Straße „Möhnepforte“

Ausstellung „Was ist geblieben? Jüdische Kultur in unserer Stadt“

In diesem Jahr hat die Veranstaltergemeinschaft „Gedenken an den 9. November 1938 Arnsberg“ ein anderes Format gewählt, um an die jüdischen Mitbürger*innen unserer Stadt zu erinnern. Standen in den letzten Jahren neben Berichten von Zeitzeugen eher kulturelle Themen im Mittelpunkt, so soll diesmal durch konkrete Gegenstände an sie erinnert werden. Eine Ausstellung unter dem Titel „Was ist geblieben? Jüdische Kultur in unserer Stadt“ in der ehemaligen Synagoge, Mendener Straße 35, zeigt unter anderem Bilder, Gegenstände aus Familiengebrauch, Bücher, Briefe, Zeitungsberichte, Gebetbücher und vieles mehr.

Eröffnet wird sie am Samstag, 5. November, um 11 Uhr durch Bürgermeister Ralf Paul Bittner und mit einer „Einführung zum jüdischen Leben anhand der Ausstellungsstücke“ durch Prof. Dr. Konrad Schmidt (Stockum). Interessierte sind herzlich eingeladen und können die Ausstellung noch bis zum 13 November täglich von 11 bis 17 Uhr sehen. Schulklassen können nach Vereinbarung die Ausstellung besuchen. Weitere Informationen sind erhältlich über Thomas Bertram, Tel. 02932 54254.

In der Veranstaltergemeinschaft engagieren sich: Dekanat Hochsauerland-West, Ev. Akademie Arnsberg, Ev. Kirchengemeinde Neheim, Ev. Erwachsenen im Ev. Kirchenkreis Arnsberg, Heimatbund Neheim-Hüsten e.V., Jägerverein Neheim 1834 e.V., Kath. Bildungswerk Arnsberg-Sundern, Kath. Kirchengemeinde St. Johannes Baptist Neheim und Voßwinkel, Kath. Kirchengemeinde St. Petri Hüsten, Stadt Arnsberg