X

Wir sind wieder online!

Wir freuen uns, wieder mit unserer regulären Seite online zu sein.
Danke für Ihr Verständnis in den letzten Monaten.

Sie finden hier viele der vertrauten Inhalte - aber noch nicht alle:

- die Suchfunktion
- das ArnsberGIS
- die Inhalte der Channel-Seiten

fehlen noch und werden erst später wieder aktiviert.

Bedeutender Bürger des Ortes

Heinrich Knoche (1831-1911) gilt als Vorreiter des modernen Rechenunterrichts, zu dem er grundlegende Prinzipien und Unterrichtsverfahren entwickelt hat. Mit seinen Rechenbüchern für Volksschulen (mit einer Auflage von sechs Millionen Exemplaren) nahm er landesweit Einfluss auf die Pädagogik und verfasste philosophische Aufsätze. Knoche unterrichtete von 1852-1892 an der Volksschule in Herdringen und hat u. a. mit der Gründung des Gesangsvereins "Accordia" sowie der Initiierung volkstümlicher Theaterstücke das gesellschaftliche Leben im Ort wesentlich geprägt.

Bereits 1972 wurde die Grundschule nach ihm benannt, ebenso eine Straße und der dörfliche Mittelpunkt Herdringens (mit Knoche-Denkmal). Der große Fundus an Exponaten zu Heinrich Knoche innerhalb der Dorfgemeinschaft konnte dazu genutzt werden, 2012 eine temporäre Ausstellung zu organisieren.

Lehrpfad mit sieben Stationen und neuer Platzgestaltung

Anhand eines etwa 500 m langen Rundgangs wird an sieben Stationen auf Infostelen das Leben Knoches (1831-1911) als Lehrer und Rechenmeister, Kirchenmann, Obstbaumzüchter, aber auch als Familienvater erläutert. Ein Kugelrechner (Abakus) und der Satz des Pythagoras als Bodenintarsie laden zum spielerischen Rechen­unterricht ein. Denn Knoche gilt als Vorreiter des modernen Rechenunterrichts, zu dem er grundlegende Prinzipien und Unterrichtsverfahren entwickelt hatte. Seine Rechenbücher wurden in über sechs Millionen Exemplaren aufgelegt.

Und mit der Umgestaltung eines Großteils des Dorfplatzes wird die Aufenthaltsqualität für Bewohner­schaft und touristische Besucher:innen deutlich verbessert. Kernstück des Heinrich-Knoche-Platzes ist dabei eine lang geschwungene Bank innerhalb eines terrassierten Bereiches, die zum Verweilen einlädt.

Das Gesamtprojekt unterstützt die Entwicklung der Arnsberger Dörfer im Rahmen des Integrierten Kommunalen Entwicklungskonzeptes IKEK und leistet einen Beitrag zur Umsetzung der Nachhaltigkeits­strategie Arnsberg und damit der Globalen Nachhaltigkeitsziele der UN.

BürgerStiftung Arnsberg als Projektträgerin

Als Gemeinschaftsstiftung von Arnsberger Bürger:innen und Wirtschaftsunternehmen fördert die BürgerStiftung Arnsberg vor allem soziale und kulturelle Anliegen und trägt so zur Verbesserung der Lebensqualität in Stadt und Region bei.

Mit dem Projekt "Heinrich-Knoche-Welt" möchte die BürgerStiftung Arnsberg im Sinne ihrer Stiftungszwecke die Kultur und Denkmalpflege, das Brauchtum und die Heimatpflege sowie die Bildung und Erziehung innerhalb des Ortes, der Stadt und der Region gemeinsam mit den Bewohner:innen Herdringens voranbringen.Sie hat daher für dieses Projekt die Trägerschaft und den notwendigen Eigenanteil zum Projekt übernommen

Auf der Basis einer von der Europäischen Union und dem Land Nordrhein-Westfalen als LEADER-Projekt geförderten Konzepterstellung wurde die Umsetzung des Heinrich-Knoche-Lehrpfades aus dem Programm Heimat-Zeugnis des Landes Nordrhein-Westfalen mit einer 90%-Förderung finanziert.