Der Stadtteil Oeventrop | Entwicklung der drei Ruhrdörfer

Das Schulareal Dinschede
Ihre Meinungen und Vorschläge sind uns wichtig!

Nehmen Sie an unserer Online-Befragung teil und nennen Sie uns Ihre Ideen und Anregungen zur Wohnbebauung auf dem Schulareal Dinschede in Arnsberg Oeventrop!

Online-Beteiligungsformular

Eine geplante öffentliche Ideenwerkstatt mit vielen Teilnehmenden kann aufgrund der Corona-Pandemie leider nicht stattfinden. Dennoch möchten wir uns mit Ihnen austauschen.

Wir haben dazu eine Online-Befragung vorbereitet, bei der Sie uns Ihre Hinweise mitteilen können. Zu folgenden drei Leitfragen würden wir uns über Ihre Gedanken freuen:

  • Der nördliche Bereich des Schulareals mit der derzeitigen Grundschule soll künftig mit Wohnungen bebaut werden. Welche Wohnformen (für welche Zielgruppen) sollten entstehen?
  • Neben der Bebauung sollen – sowohl im nördlichen Bereich des Schulareals als auch im südlichen Teil – Freiflächen neu gestaltet werden. Was soll auf den Freiflächen künftig passieren?
  • Im Zuge der Neuplanung können weitere neue Überlegungen aufgegriffen werden, die dem gesamten Ortskern von Dinschede zugute kommen können. Welche Ideen, Notwendigkeiten und Chancen gibt es?

Ein neues Bürgerzentrum für Oeventrop
Teilen Sie uns Ihre Bedarfe mit.

Mit der Umplanung des gesamten Schulareals Dinschede soll auch die Idee eines neuen Bürgerzentrums fortentwickelt werden. Hierzu sind wir auf Ihre Hinweise hinsichtlich notwendiger Bedarfe an ein neues Bürgerzentrum (pdf, 1,4 MB) angewiesen.

  • Wofür wollen Sie ein Bürgerzentrum nutzen?
  • Zu welchen Zeiten?
  • Mit voraussichtlich wie vielen Personen?
  • Und wie sollten die Räume ausgestattet sein?

Teilen Sie uns Ihre Meinungen mit und senden Sie uns den ausgefüllten Fragebogen zurück.

Auftakt-Cafés mit Akteuren aus dem Stadtteil

Am Freitag, 28. August 2020 fanden zwei Auftakt-Cafés mit Akteuren aus dem Stadtteil statt (Einladungskarte zu den Auftakt-Cafés (pdf, 2,0 MB), die aufgrund des drohenden schlechten Wetters in der Schützenhalle Oeventrop stattfinden mussten. Dabei wurde wegen der COVID-19-Pandemie auf ausreichende Sicherheitsabstände zwischen den Beteiligten geachtet.

Unter der Moderation des beauftragten Büros RHA - Reicher Haase Assoziierte wurden die bisherigen Erkenntnisse, notwendige Bedarfe, Anforderungen und Wünsche zu den Themen "Schule, Offener Ganztag, KiTa und Bürgerzentrum" zusammengetragen.
Gemeinsam wurde darüber diskutiert, welche Funktionen das Schulareal künftig auch für Oeventrop übernehmen soll, was auf den Freiflächen passieren soll und nicht vergessen werden darf, was - außer "Schule" - in der neuen Schule geschehen soll, welche Nutzungen mit der Kita kombiniert werden können bzw. wo Abgrenzungen nötig sind und wofür das Bürgerzentrum genutzt werden soll bzw. wie dessen Räume augestattet sein sollten bzw. zu welchen Zeiten diese genutzt werden.

Die Dokumentationen zu beiden Veranstaltungen finden Sie hier:
Auftakt-Café "Schule, OGS und KiTa" (pdf, 4,9 MB)
Auftakt-Café "Bürgerzentrum" (pdf, 4,9 MB)

Wie weiter?

Die in den beiden Dokumentationen aufgeführten Hinweise werden in den kommenden Wochen hinsichtlich ihrer jeweiligen Realisierbarkeit geprüft.
Hierauf aufbauend werden ein "Städtebauliches Leitbild" sowie städtebauliche Entwürfe für das Areal erstellt und - voraussichtlich Ende November - in einer nächsten öffentlichen Veranstaltung zur Diskussion gestellt.

Hierzu wird rechtzeitig eingeladen!

Arnsberg-Oeventrop | „Die drei Ruhrdörfer“

Das Konzept DIEK | "Die drei Ruhrdörfer" (pdf, 6 MB) bildet mit seinen Handlungsfeldern und Maßnahmen die Basis der zukünftigen Entwicklung Oeventrops. Mit dem Leitbild „Sportlicher und familienfreundlicher Wohnort zwischen Ruhr und Natur“ wird sich dabei der „historische Mittelpunkt“ des Ortes mit dem außerschulichen Lernort „Eiswiese“ und der zukünftig erneuerten Dinscheder Brücke (pdf, 1,1 MB), dem Sportzentrum „In den Oeren“ als Alleinstellungsmerkmal des Ortes, der Schützenhalle als größter Halle im Stadtgebiet und dem Schulareal Dinschede mit Grundschule, Offener Ganztagsschule (OGS), der Kindertagesstätte „Rappelkiste“ und nicht zuletzt dem bisherigen „Oeventroper Treff“ als künftigem Bürgerzentrum weiter in Richtung Ruhr verschieben.
Hierbei kommt dem Schulareal mit Grundschule, Offener Ganztagsschule (OGS), der Kindertagesstatte „Rappelkiste“ und nicht zuletzt einem neu organisierten Bürgerzentrum („Oeventroper Treff“) eine zentrale Rolle zu. Auf der Basis einer Variantenuntersuchung durch das Büro bbp, Dortmund hat der Rat der Stadt Arnsberg den Startschuss zur Überplanung des Schulareals mit einem Neubau von Schule und KiTa gegeben.

Darüber hinaus ist auch der Umbau des Gebäudes der ehem. Knabenschule als künftiges „Oeventroper Bürgerzentrum“ mit einem neuen Betriebs- und Betreiberkonzept vorgesehen.

Und im nördlichen Bereich des Schulareals soll Wohnnutzung entstehen. Hierzu soll das ehemalige Hauptschulgebäude umgebaut und zu Wohnzwecken umgenutzt werden. Außerdem sollen weitere neue Wohngebäude auf dem Areal errichtet werden.

Wie, wo und was genau – darum bitten wir Sie um Anregungen!

>>> Online-Beteiligungsformular <<<

Gern können Sie uns Ihre Gedanken auch per Mail oder schriftlich zukommen lassen.

Das Schulareal Dinschede | Leben & Lernen in Oeventrop

Auf der Basis einer Variantenuntersuchung (pdf, 6 MB) durch das Büro bbp, Dortmund wurde von der Politik der Weg zum Neubau einer Schule mit integrierter OGS sowie einer KiTa frei gemacht (vgl. Beschluss zur Drs. 9/2020. Dieser sieht auch den Umbau des Gebäudes der ehem. Knabenschule als künftiges "Oeventroper Bürgerzentrum" vor.

Hierzu wird zurzeit unter Berücksichtigung schulfachlich-pädagogischer Vorgaben ("Arnsberger Raumprogramm") und baufachlicher Standards, die dem Beschluss des Rates zur "Charta Sauerland-Baukultur" (vgl. Beschluss zur Drs. 126/2019 entsprechen, bis Anfang 2021 eine integrierte städtebaulich-architektonische Planung erstellt. Diese sieht die Entwicklung des südlichen Bereiches mit neuer Grundschule und KiTa sowie der Entwicklung eines Bürgerzentrums in dem Gebäude der ehem. Knabenschule vor. Der nördliche Entwicklungsbereich inkl. dem Gebäude ehem. Hauptschule Oeventrop soll - auch entsprechend den Empfehlungen des vom Rat beschlossenen Handlungskonzeptes Wohnen - zu einem quartiersergänzenden Bereich mit besonderen Wohnformen (integratives Wohnen, generationengerechtes Wohnen) entwickelt werden und Synergien zwischen den verschiedenen Nutzungen ermöglichen.

"In den Oeren" | Spiel- und Bewegungsangebote für Alle

In 2019 wurde für den Sportbereich durch das Büros B.A.S. Kopperschmidt + Moczala, Dortmund und in Zusammenarbeit mit wesentlichen Akteuren aus Oeventrop ein städtebaulich-freiraumplanerisches Konzept (pdf, 7,1 MB) erarbeitet und vom Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt beschlossen (vgl. Beschluss zur Drs. 64/2020).

Dieses Rahmenkonzept wurde in zwei Werkstattgesprächen (Juli und Oktober 2019) erarbeitet, welches das ortsbildprägende und für das öffentliche Leben wichtige Sport- und Freizeitzentrum stärkt und attraktiv gestaltet ("Adressbildung"), die Erreichbarkeit auf für nichtmotorisierte Verkehre (Rad, zu Fuß gehen) verbessert, derzeitige und künftige Nutzungen neu ordnet und die landschaftlichen Qualitäten hervorhebt. Dabei soll das Sicherheitsgefühl und die soziale Kontrolle für alle Besucher*innen verbessert und die Erweiterung des Sportangebotes (Spiel- und Bewegungsangebote, die auch außerhalb der Vereine nutzbar sind, insbesondere für Kinder und Jugendliche sowie für Familien) in Abstimmung mit dem MASTERPLAN SPORT erfolgen.

Mit Beschluss des Rates wird zurzeit ein Förderantrag im Rahmen der Dorferneuerung zur Umsetzung erster Initialmaßnahmen vorbereitet.

Außerschulischer Lernort "Eiswiese"

Als Projekt der LEADERsein!-Bürgerregion am Sorpesee wurde das Projekt Eiswiese als multimedialer außerschulischer Lernort zum Themenkomplex Klimawandel und Gewässer errichtet. Es verbindet den nördlichen Bereich des Schulareals mit der renaturierten Ruhr.

DIEK OEVENTROP | Sportlicher und familienfreundlicher Wohnort zwischen Ruhr und Natur

Nach den Stadtteilen Alt-Arnsberg, Neheim und Hüsten ist Oeventrop mit seinen rund 6.200 Einwohner*innen der viertgrößte Stadtteil Arnsbergs. Seine naturräumliche Lage direkt angrenzend an den Naturpark Arnsberger Wald, den vielen direkten Waldzugängen und der prägenden Ruhr mit dem landesweit bedeutsamen RuhrtalRadweg direkt durch den Ort eröffnen gute Möglichkeiten der Freizeitgestaltung. Die verkehrliche Anbindung an das regionale Straßen- und Schienennetz, die Nahversorgung mit Angeboten entlang der Kirchstraße und im Widaymarkt und die vielfältigen Wohngebiete bieten gute Voraussetzungen als Wohn- und Lebensort. Schließlich verfügt Oeventrop mit dem Sport- und Freizeitbereich „In den Oeren“, seinen Vereinen und dem Schulareal Dinschede über sehr gute Angebote.

Das DIEK OEVENTROP (als Kurzfassung, pdf, 6,1 MB oder Langfassung, pdf, 3,6 MB schlägt im Ergebnis vier Handlungsfelder mit insgesamt 21 möglichen Maßnahmen vor, die sowohl in einen möglichen Kostenrahmen als auch einen Umsetzungszeitraum mit Handlungsempfehlungen eingeordnet werden. In ihren Sitzungen haben der Bezirksausschuss Oeventrop am 29.10.2018 und der Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt am 15.11.2018 das DIEK OEVENTROP zustimmend zur Kenntnis genommen und die Verwaltung beauftragt, die in den Handlungsfeldern beschriebenen Maßnahmen entsprechend der Umsetzungsempfehlungen weiter auszuarbeiten bzw. weiter zu entwickeln und ggf. politische Umsetzungsbeschlüsse herbeizuführen (vgl. Drs. 135/2018). Umsetzungsberichte vom Oktober 2019 (vgl. Drs. 192/2019, Umsetzungsbericht I, pdf, 5,2 MB) und Mai 2020 (vgl. Drs. 63/2020, Umsetzungsbericht II, pdf, 800 KB) beschreiben den jeweils aktuellen Stand der Arbeiten am DIEK OEVENTROP und geben einen Überblick über die geplanten Zeiträume, mögliche Finanzierungsansätze und Beteiligte zu den Einzelprojekten.

DIEK OEVENTROP | Teil der gesamtstädtischen Entwicklungsstrategie

Zur weiteren Entwicklung Oeventrops wurde in Zusammenarbeit mit Akteuren aus dem Ort und dem beauftragten Büro PLANUNGSGRUPPE STADTBÜRO mit finanzieller Unterstützung durch das Land Nordrhein-Westfalen und den Europäischen Landwritschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER) 2018 ein Dorfinnenentwicklungskonzept (DIEK) erarbeitet. Es ist mit den gesamtstädtischen Strategien verzahnt, insbesondere dem IKEK | "Die Arnsberger Dörfer", dem Stadtentwicklungsprogramm (STEP 2003, pdf, 1.778 KB) mit den Leitlinien der Stadtentwicklung (pdf, 610 KB) und dem Gesamträumlichen Entwicklungsmodell sowie weiteren themenbezogenen Untersuchungen und Konzepte z. B. für die Entwicklung der Ruhr, dem Themenfeld Radverkehr ("Für eine aktive Mobilität") oder dem Klimaschutzkonzept sowie der Nachhaltigkeitsstrategie Arnsberg.

Ihr Ansprechpartner:

Klaus Fröhlich
Rathausplatz 1
59759
Arnsberg
Telefon: 02932 / 201-1689
Telefax: 02932 / 201-1473
E-Mail: email hidden; JavaScript is required
Details ansehen