Die Renaturierung der Ruhr in Arnsberg erneut „Ausgezeichnetes Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt“

Die Stadt Arnsberg wurde erstmals 2013 für das Projekt „Die Ruhr in Arnsberg für Mensch und Natur lebens- und liebenswert machen“ im Rahmen der UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet. Die Auszeichnung wird für 2 Jahre vergeben. Danach kann sich die Kommune erneut bewerben.

Voraussetzung dafür ist, dass das Projekt noch aktiv ist und weiter entwickelt wird. Aufgrund der auch in den letzten Jahren durchgeführten weiteren Renaturierungsmaßnahmen an der Ruhr, der erfolgreichen Wiederansiedlung der Fischarten Nase und Quappe aber auch der Attraktivitätssteigerung des Landschaftsbildes ist das Projekt erneut ausgezeichnet worden. Insbesondere haben jedoch die Schaffung von Zugängen zum Wasser und der geplante außerschulische Lernort zum Thema „Klimawandel und Wasser“ in Oeventrop zur erfolgreichen Wiederbewerbung beigetragen.

Die Projektbeschreibung kann im Internet unter der folgenden Adresse aufgerufen werden:

https://www.undekade-biologischevielfalt.de/projekte/aktuelle-projekte-beitraege/detail/projekt-details/show/Wettbewerb/761/

Bericht über die Auszeichnung in 2013:

Die Ruhr in Arnsberg für Mensch und Natur liebenswert machen" offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt

Das Projekt des Umweltbüros der Stadt Arnsberg „Die Ruhr in Arnsberg für Mensch und Natur liebenswert machen" wurde am Mittwoch, 15. Mai 2013, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt gewürdigt. Die Auszeichnung wurde vom Regierungspräsidenten Dr. Gerd Bollermann im Namen der Geschäftsstelle der UN-Dekade übergeben. Die Ehrung wird an Projekte verliehen, die sich in nachahmenswerter Weise für die Erhaltung der biologischen Vielfalt einsetzen.

Die Renaturieung der Ruhr in Arnsberg stellt in vielerlei Hinsicht eine vorzeigbare Maßnahme dar. Durch die Schaffung unterschiedlicher Strukturen im und am Gewässer ergeben sich für die Lebewesen optimalere Lebensbedingungen, so dass u. a. Stresssituationen leichter ertragen werden können. In gleicher Weise scheinen sich die Maßnahmen auf den Menschen auszuwirken, sucht dieser doch vermehrt die Nähe dieser renaturierten Bereiche um Erholung und Entspannung zu finden. Neben den beteiligten Verwaltungen (Umweltbüro Arnsberg, HSK, Bez. Reg.) haben aber auch die Vereine (Angelverein Ruhrwellen, Neue Arbeit Arnsberg) und Schulen diese Maßnahmen entdeckt und eigenständige Projekte an der Ruhr durchgeführt.

Mit dem vorbildlichen Projekt wird ein bedeutendes Zeichen für das Engagement für die biologische Vielfalt in Deutschland gesetzt. Der Einsatz der Beteiligten hat die Juroren und Jurorinnen des UN-Dekade-Wettbewerbs sehr beeindruckt: „Es ist an der Zeit, die Ruhr für Mensch und Natur wieder nutzbar zu machen", so Angela Krumme von der UN-Dekade-Geschäftsstelle. „Die Ruhr prägt die Landschaft und ist Namensgeberin eines der dichtbesiedeltsten Räume Deutschlands. Nach Jahrzehnten der Nutzung durch den Menschen darf die Ruhr wieder einfach „nur" Fluss sein. Das ist ein toller Gewinn für die Menschen als Naherholungsgebiet, die die Rückeroberung der Lebensräume somit hautnah verfolgen können. Zur Auszeichnung die besten Wünsche!"

Neben einer Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhalten die Beteiligten einen „Vielfalt-Baum", der symbolisch für die bunte Vielfalt und einzigartige Schönheit der Natur steht, zu deren Erhaltung „Die Ruhr in Arnsberg für Mensch und natur liebenswert machen" einen wertvollen Beitrag leistet. Ab sofort wird das Projekt auf der deutschen UN-Dekade-Webseite unter www.un-dekade-biologische-vielfalt.de vorgestellt.

Das Projekt hat an dem Wettbewerb der UN-Dekade Biologische Vielfalt teilgenommen, über die Qualität der eingereichten Projekte entschied eine namhafte Jury. Der fortlaufende Wettbewerb wird von der Geschäftsstelle der UN-Dekade Biologische Vielfalt mit Sitz in Osnabrück ausgerichtet. Die Auszeichnung dient als Qualitätssiegel und macht den Beteiligten bewusst, dass ihr Einsatz für die lebendige Vielfalt Teil einer weltweiten Strategie ist. Das Ziel: Möglichst viele Menschen für die naturfreundlichen Projekte begeistern und die ausgezeichneten Projekte als Beispiel nehmen, selbst im Naturschutz aktiv zu werden.

Biologische Vielfalt ist alles, was zur Vielfalt der belebten Natur beiträgt: Arten von Tieren, Pflanzen, Pilzen und Mikroorganismen, ihre Wechselwirkungen untereinander und zur Umwelt sowie die genetische Vielfalt innerhalb der Arten und die Vielfalt der Lebensräume. Die natürliche Vielfalt zu schützen, bedeutet nicht nur, die Schönheit der Natur zu bewahren. Es bedeutet auch, die Grundlagen des Überlebens der Menschheit zu sichern.

Die Auszeichnung zum UN-Dekade-Projekt findet im Rahmen der Aktivitäten zur UN-Dekade Biologische Vielfalt statt, die von den Vereinten Nationen für den Zeitraum von 2011 bis 2020 ausgerufen wurde. Ziel der internationalen Dekade ist es, den weltweiten Rückgang der biologischen Vielfalt aufzuhalten. Dazu strebt die deutsche UN-Dekade eine Förderung des gesellschaftlichen Bewusstseins in Deutschland an. Die Auszeichnung nachahmenswerter Projekte soll dazu beitragen und die Menschen zum Mitmachen bewegen.

Interessierte Einzelpersonen, ehrenamtlich Tätige und Institutionen die sich für die Erhaltung der biologischen Vielfalt durch Forschungs-, Bildungs- oder Naturschutzmaßnahmen einsetzen, können sich an dem fortlaufenden Wettbewerb zu beteiligen. Die Jury entscheidet halbjährlich über die Auszeichnungen. Seit Juni 2012 werden wöchentlich beispielhafte Projekte zur UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgezeichnet und offiziell vorgestellt.