Namensführung in der Ehe

Möglichkeiten der Namensführung in der Ehe nach deutschem Recht

Früher war es so, dass die Frau bei der Trauung automatisch den Namen des Mannes erhielt.
Heutzutage gibt es verschiedene Möglichkeiten bezüglich der Namensführung.

Gemeinsamer Ehename: Sie können bei der Eheschließung einen gemeinsamen Ehenamen bestimmen. Dies kann der Geburts- oder der zum Zeitpunkt der Eheschließung geführte Familienname des Mannes oder der Geburts- oder zum Zeitpunkt der Eheschließung geführte Familienname der Frau sein. Die Ehenamensbestimmung muss aber nicht bei der Eheschließung abgegeben werden, sondern kann auch ohne jede Frist zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen. Ein Ehename kann nur von beiden Eheleuten gemeinsam bestimmt werden. Diese Erklärung muss vor einem Standesbeamten/einer Standesbeamtin abgegeben werden. Wenn ein Ehename bestimmt ist, ist diese Erklärung allerdings während des Bestehens der Ehe unwiderruflich.
Beispiel: Monika Sommer geb. Winter & Wolfgang Sommer
               oder Monika Winter & Wolfgang Winter geb. Sommer


Getrennte Namensführung: Sie können auch keine Erklärung zur Namensführung abgeben. Dann würden Sie beide Ihre Namen weiterhin so führen, wie Sie sie auch vor der Trauung führen. Bei einer getrennten Namensführung besteht aber ohne jegliche Frist die Möglichkeit, noch nachträglich einen Ehenamen zu bestimmen.
Beispiel: Monika Winter & Wolfgang Sommer

Doppelnamen: Derjenige, dessen Geburts- oder Familienname nicht Ehename geworden ist, kann seinen Geburts- oder Familiennamen dem Ehenamen voranstellen oder anfügen. Dies betrifft aber nur diese Person. Weder der Ehepartner noch die Kinder sind hiervon betroffen. Die Bestimmung eines Doppelnamens für beide Ehepartner lässt das deutsche Namensrecht nicht zu.
Beispiel: Monika Sommer-Winter geb. Winter & Wolfgang Sommer
oder Monika Winter-Sommer geb. Winter & Wolfgang Sommer
oder Monika Winter & Wolfgang Winter-Sommer geb. Sommer
oder Monika Winter & Wolfgang Sommer-Winter geb, Sommer


Diese Voranstellung oder Anfügung des Geburts- oder Familiennamens können Sie einmal wieder rückgängig machen. Eine erneute Voranstellung oder Anfügung ist dann allerdings nicht mehr möglich.

Besteht der Ehename bereits aus einem Doppelnamen, kann keine weitere Erklärung zum Namen abgegeben werden.

Die Gebühr für eine Erklärung zur Namensführung beträgt 21,00 Euro.
Die Bestimmung eines Ehenamens bei der Eheschließung ist gebührenfrei.



Wiederannahme eines früheren Namens nach Auflösung der Ehe
Ehegatten können nach Auflösung der Ehe durch Tod oder rechtskräftige Scheidung ihren Geburtsnamen oder den Namen aus einer früheren Ehe ohne jede Frist wieder annehmen.
Auch hier muss die Erklärung vor einem Standesbeamten oder einer Standesbeamtin abgegeben werden und auch hier beträgt die Gebühr für die Erklärung zur Namensführung 21,00 Euro.

Folgende Unterlagen müssen in diesem Falle mitgebracht werden:
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Eine aktuelle Eheurkunde der aufgelösten Ehe mit Auflösungsvermerk (wenn die Ehe in Arnsberg geschlossen wurde, ist die Beibringung der Urkunde nicht erforderlich, dann haben wir das Eheregister vorliegen).
  • Sterbeurkunde des Ehepartners oder rechtskräftiges Scheidungsurteil