Entwicklungsstudie Unterhüsten

Leitlinie für weitere Planungen und Projekte im Stadtteil Hüsten

Hüsten übernimmt als eines der beiden Nebenzentren in Arnsberg eine wichtige Versorgungsfunktion - auch für die umliegenden Siedlungsbereiche. Als Standort mittelständischer und teilweise global agierender Unternehmen sowie mit dem alten Ortskern Hüsten bietet der Stadtteil eine gute Basis für eine zukunftsfähige und nachhaltige Entwicklung.

Mit dem Städtebaulichen Entwicklungskonzept STEK Arnsberg 2030 und dem Integrierten Handlungskonzept (InHK) Hüsten wurden bereits Aktionsräume identifiziert und Maßnahmen formuliert, die Grundlage für eine Weiterentwicklung der nun vorliegenden Entwicklungsstudie Unterhüsten ( Teil 1, Seiten 1-40 (pdf, 8,2 MB), Teil 2, Seiten 41-81 (pdf, 9,0 MB) sind.

Mit Blick auf die Charakteristika der „Zwischenstadt“ Unterhüsten wurden hierzu Entwicklungs- bzw. Profilierungspotenziale identifiziert. Ziel war, das Bild einer „Produktiven Stadt“ für diesen Teilraum zu entwickeln und damit eine Grundlage für die Weiterentwicklung der Themen Wohnen und Leben, Arbeiten und Bildung als auch Freiraum und Infrastrukturen zu schaffen (siehe hierzu die Strategien zu „Produktives Unterhüsten“, jpg, 315 KB, „Lebenswertes Unterhüsten“, jpg, 370 KB und „Grünes Unterhüsten“, jpg, 420 KB).

Die Entwicklungsstudie entstand im Zeitraum von Januar 2018 bis Dezember 2019 innerhalb eines diskursiven Prozesses, in den neben den zuständigen Stellen der Verwaltung eine Vielzahl von Akteuren und Institutionen vor Ort sowie die interessierte Öffentlichkeit eingebunden waren. Es wurden unterschiedliche Veranstaltungsformate durchgeführt:

• Öffentlicher Auftakt
• Thematische Fokusrunden
• Bürgerwerkstatt
• Bilanz und Ausstellung

Die nun vorliegende Entwicklungsstudie Unterhüsten ist als motivierender und aktivierender Leitfaden zukünftiger Stadtentwicklung gedacht. Auf der Basis eines räumlich-strategischen Strukturkonzeptes (jpg, 650 KB) werden konkrete Maßnahmen (pdf, 420 KB) zur weiteren Umsetzung formuliert. Dabei sind bereits abgestimmte Planungen wie der Masterplan Campus Berliner Platz und die Sanierung des Rathauses sowie Aufwertung des Rathausumfelds (Wettbewerb) integrativer Bestandteil dieser Entwicklungsstudie.

Gefördert durch: