Projekte

Offene Regionale Datenplattform

Als erstes Leitprojekt der Smart City Kooperation "5 für Südwestfalen" wird eine offene regionale Datenplattform als Basis für künftige Smart-City-Lösungen und als notwendiger Baustein für die interkommunale Projektzusammenarbeit vorgesehen.

Eine solche regionale Datenplattform schafft einen Mehrwert für ganz Südwestfalen und auch den damit verbundenen REGIONALE-Prozess. Zielstellung des Leitprojekts ist: Aufsetzen einer auf open-source-basierenden, modularen Datenplattform für die fünf Modellkommunen und Klärung grundlegender Fragestellungen (Phase 1).

Im weiteren Transformationsprozess der Kommunen bildet die Datenplattform dann die Grundlage für Anwendungsfälle und ermöglicht bürgerzentrierte Use-Cases, wie z.B. Smartes Parken, Messung und Überwachung der Luftqualität oder Tourismusanwendungen. (Phase 2)

Ausblick: Der Mehrwert des Leitprojekts ist, dass die offene regionale Datenplattform die Erreichung des Ziels der Smart City Rahmenstrategie für Südwestfalen unterstütz. Das Gemeinsame auf eine solche offene Plattform zu stützen entspricht dem Selbstverständnis des Pioniercharakters. Der regionale Ansatz einer solchen open-source-basierenden Datenplattform gibt es so in Deutschland bislang noch nicht.

Smartbenches

Die modern designten intelligenten Bänke bieten Bürger*innen und Gästen neue Möglichkeiten. So kann während einer Pause das Smartphone an den USB-Ladebuchsen oder der induktiven Ladefläche aufgeladen werden. Auch ein Freifunk Internetzugang via WLAN wird kostenfrei angeboten. Im gesamten Arnsberger Stadtgebiet werden im Frühjahr 2021 insgesamt 6 Smartbenches aufgestellt. Weitere Informationen erhalten Sie hier in Kürze.

Fahrradbarometer

Seit September 2021 wird die Radverkehrs-Zählstelle auf dem RuhrtalRadweg Höhe R-Café durch ein Fahrradbarometer ergänzt. Auf dem Display am Wegesrand können die tägliche sowie die jährliche Zahl der Radfahrenden abgelesen werden. Darüber hinaus werden auch Uhrzeit und Temperatur angezeigt. Und auch für eine Grußbotschaft ist noch Platz.

"Über 220.000 Radfahrer*innen haben im Jahr 2020 demnach diese Stelle passiert. Das ist eine enorm hohe Zahl und bestätigt unsere Investitionen in die Radinfrastruktur in Arnsberg," berichtet Arnsbergs Radverkehrsbeauftragter Hauke Karnath begeistert. "Und durch das Display wird vielen Arnsbergern vor Augen geführt, dass wir in Arnsberg eine Fahrradstadt sind!"

Der Fahrradklimatest 2020 des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) bestätgt das. In der Gruppe der Städte zwischen 50.000-100.000 Einwohnern belegt Arnsberg mit der Note 3,77 einen guten 29. Platz (von 110).