Aktivitäten und Projekte des Seniorenbeirates

Foto: F. Albrecht

E-Bike-Touren für Senioren sind eine besondere Herausforderung

Seniorenbeirat bringt Fahrradtraining in der Reihe "Montagswissen" in städtisches Mobilitätskonzept ein

Hüsten. Sonnenschein, motivierte Akteure und eine bestens präparierte Strecke auf dem Fahrrad-Kurs am Kirmesplatz in Hüsten: Der Seniorenbeirat der Stadt Arnsberg hatte am Montagnachmittag alle Interessierten zum Kennenlernen und Testen von E-Bikes unter fachlicher Anleitung und mit Rahmenprogramm eingeladen. Die Veranstaltung fand als Teil der Beteiligung des Seniorenbeirates am Mobilitätskonzept der Stadt Arnsberg statt. Rund 100 Menschen – teilweise mit eigenen Rädern angereist – nutzen die Möglichkeiten auf dem Rundkurs und an den Infoständen einiger Aussteller. Informationsstände des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) mit der Spaßaktion „Radler für Radler“, des Verkehrssicherheitsberaters der Kreispolizeibehörde sowie der Stadt Arnsberg und vor allem die Unterstützung der heimischen Zweirad- Fachgeschäfte „Quadflieg“ und „Wierleuker“ sorgen zur Veranstaltung in Hüsten für einen runden Ablauf.

Die Aktion des Seniorenbeirates Arnsberg, der personell selber stark vertreten war, bietet alle Möglichkeiten, sich umfassend rund um das Thema Fahrradfahren in Arnsberg zu informieren. „Wir haben dazu bewusst keinen festen Ablauf mit Vorträgen gewählt“, erklärte Hans-Werner Wienand, Pressesprecher des Seniorenbeirates. Und so blieb es allen Teilnehmern frei gestellt, sofort eines der zur Verfügung gestellten E-Bikes auf der mit kleinen bunten Pylonen abgesteckten Strecke zu nutzen, oder sich Informationen über die städtische Radwegeplanung und anderes zu holen. Hauke Karnath, Verkehrsplaner und Radverkehrsbeauftragter der Stadt Arnsberg, kann sich über mangelndes Interesse der Besucher des Aktionstages nicht beklagen. „Es wird nicht nur gefragt, wann und wo welche Radwege in der Stadt gebaut werden, Besucher kommen auch mit vielen Detailfragen zu mir“, so Karnath. Natürlich sei die Entschärfung der kritischen Stelle des Ruhrtalradweges in Höhe des Bruchhauser Sportplatzes genauso Thema geworden, wie ungünstige Streckenführungen auf dem Möhnetalradweg in Neheim. „Es hat aber auch viel positives Feedback gegeben“, sagt der Planer. So seien die an verschiedenen Stellen in der Stadt aufgestellten Service-Stationen mit Werkzeug und Luftpumpe auf große Zustimmung gestoßen. Und wegen der aktuell ausgeschriebenen Bauarbeiten zur Verlegung des Radweges an der Sauerlandstraße haben sich zahlreiche Besucher über die Perspektiven informiert. Michael Riwolt ist mit Ehefrau Uschi aus Alt-Arnsberg mit dem E-Bike geradelt und lässt sich bei Verkehrssicherheitsberater Raphael Paven von der Kreispolizeibehörde HSK auf ein Experiment im Parcours ein: Welche Auswirkung hat die Nutzung der Vorder- bzw. Hinterradbremse im Wechsel auf die Bremswirkung bei zügigem Fahren? Und bei zügigem Tempo mit dem E- Bike merken er wie auch andere auf der Teststrecke, dass es gar nicht so einfach ist, ein schnelles E-Bike.

Foto: F. Albrecht

In Gefahrensituationen sicher und zügig zum Stillstand zu bringen. „Es gibt einfach mehr Unfälle mit E-Bikes, weil auch die Mobilität auf zwei Rädern gestiegen ist“, erklärt der Polizist. Einigen der Teilnehmer am Infotag des Seniorenbeirates müsse er allerdings ins Gewissen reden: Wer lange kein Rad gefahren sei, der solle gerade für die Nutzung eines E-Bikes ein entsprechendes Training einlegen. Ursula Risse aus Arnsberg fühlt sich angesprochen: Sie nutze ihr neues E-Bike erst seit 14 Tagen. „Ich bin sonst wenig Rad gefahren, habe aber mit dem neuen Rad auch den Vorsatz gefasst, jetzt häufiger auf zwei Rädern unterwegs zu sein“, erklärt sie. Aus diesem Grunde sei sie auch mit dem eigenen Rad vorbei gekommen, um sich hier Tipps und Informationen zu holen. Auf die hat es auch Claudia Buchmann aus Hüsten am Kirmesplatz abgesehen. Nach drei Jahren im Sattel eines E-Bikes genieße sie die Möglichkeiten für größere Touren und wolle sich vor allem über Tourenangebote, aber auch die Rechtslage für Radfahrer informieren. Für die Informationsbedürfnisse dieser Art wird am Stand des ADFC bestens gesorgt. Thomas Gleisberg ist mit einem Team von Mitgliedern nach Hüsten gekommen, um über das eigene Vereinsprogramm und die Angebote der neuen acht Tourenguides zu sprechen, die beim ADFC ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Und natürlich wird auch am Stand des Fahrradclubs über Radewegeplanung – Notwendigkeiten und Wünsche der Radfahrer in Arnsberg – gesprochen! Nach etwas mehr als einer Stunde sind die Wege auf dem Rundkurs in Hüsten mit den Bikes abgefahren, und die Besucher machen sich wieder auf die Reise. „Wir sind mit der Resonanz unserer Aktion durchweg zufrieden“, sagt Ulrich von Dreusche vom Vorstand des Seniorenbeirates. Es wurde von den rund 100 Besuchern viel ausprobiert, teilweise sei Routine auf dem Fahrrad deutlich geworden, andererseits aber auch die Erkenntnis, dass man den Ausflug mit einem schnellen E-Bike doch lieber lassen solle, so von Dreusche. Auch sei das Konzept der Veranstaltung aufgegangen, dass sich jeder seine Informationen, die er haben wolle, direkt bei den Ansprechpartnern holen könne. „Einen großen Dank schicken wir jetzt in Richtung aller Unterstützer“, sagt von Dreusche abschließend. Nicht ohne darauf hinzuweisen, dass die Beteiligung des Seniorenbeirates an den Diskussionen über das städtische Mobilitätskonzept noch längst nicht zu Ende seien.

Bericht und Fotos: Frank Albrecht


 

Bürgermeisterwahl Arnsberg

Reihe „Montagswissen“: Die Bürgermeisterwahl

Der Saal war rappelvoll! Die, die zu spät kamen, mussten stehen oder sich am Rand auf den Tischen ein Plätzchen ergattern. Mehr ging wirklich nicht. Fast 200 interessierte Bürger waren der Einladung des Seniorenbeirats gefolgt, um der Podiumsdiskussion mit allen vier Kandidaten, die sich um das Amt des Bürgermeisters der Stadt Arnsberg bewarben, zu folgen.

Zur Wahl standen Ralf Paul Bittner, studierter Verwaltungsfachmann und bereits viele Jahre als Ratsmitglied in zahlreichen Gremien der Stadt vernetzt, Peter Erb, ein Mann der Wirtschaft mit Führungsposition in einem großen Unternehmen, Emilio Peluso, gebürtiger Italiener, politischer Quereinsteiger und Teamplayer im Rennstall eines namhaften deutschen Automobilunternehmens und Reinhard Wilhelm, als Volljurist bestens mit Fragen der Verwaltung vertraut. Von vorneherein versprachen die unterschiedlichen Qualifikationen einen interessanten Abend.

Nach den persönlichen Vorstellungen der Kandidaten ging es dann auch gleich zur Sache. Der Seniorenbeirat war Veranstalter der Diskussion, aber er war nicht Themengeber. Die beiden Moderatoren Ulrich von Dreusche und Hans-Werner Wienand vom Beirat forderten das Publikum von Anfang an auf, ihre Fragen zu stellen. Ziel sollte ein generationsübergreifendes, alle Probleme der Stadt berücksichtigendes Gespräch sein. Und das Konzept ging auf. Stichworte waren Inklusion, die Schul- und Wirtschaftspolitik, öffentliche Baumaßnahmen sowie neue und alte Gewerbegebiete. Gebannt verfolgten die Zuhörer die unterschiedlichen politischen Konzepte und Ziele der Kandidaten, konkretisierten, wenn es sein musste auch mit verschärften, kritischen Zwischenfragen. Dabei wurden gleichzeitig Wünsche deutlich, die der neue Bürgermeister, wer auch immer das sein wird, gleich mit in seine Arbeit aufnehmen könnte. So geht lebendige Demokratie.

Der Abend war ein voller Erfolg. Für die vier Kandidaten, die gern die Gelegenheit nutzten, sich erstmals gemeinsam den Bürgern zu stellen um ihre persönlichen Schwerpunkte hervorzuheben, für die anwesenden Bürger, die ihre Sorgen und Wünsche vortragen konnten, auch wenn die zwei Stunden viel zu kurz waren, die Fülle der anliegenden Probleme wirklich umfassend anzusprechen und für den Seniorenbeirat Arnsberg, der hiermit wieder einmal sein bürgerschaftliches Engagement und seine Bedeutung als Organisator bei wichtige Themen der Stadt unter Beweis stellen konnte.

Man kann gespannt sein, was die zukünftigen Themenabende unter dem Reihentitel „Montagswissen“ bringen werden. Die nächste interessante Aufgabe steht jedenfalls schon fest: Sicherheit im Verkehr.

Und das schreibt die örtliche Presse über den Abend (Quelle:  Gaby Decker, Sauerlandkurier Arnsberg, 17.1.2018):

https://www.sauerlandkurier.de/hochsauerlandkreis/arnsberg/grosses-interesse-gespraechsrunde-vier-buergermeisterkandidaten-9530146.htm




 

Neues Thema in der Reihe „Montagswissen“:

Ein rollendes Diskussionsforum zu einem aktuellen Thema

Das verspricht ein tolles Event zu werden: Eine Busfahrt vom Busbahnhof in Neheim aus zum Neumarkt in Arnsberg und zurück. Unterwegs jede Menge Informationen über den öffentlichen Personennahverkehr, kurz ÖPNV. Eine rollende Schulbank.

Der Seniorenbeirat Arnsberg hat es sich zur Aufgabe gemacht, in seiner Reihe Montagswissen immer wieder mit außergewöhnlichen Veranstaltungen solche Dinge anzusprechen, die vielen auf den Nägeln brennen. Diesmal ist es der öffentliche, innerstädtische Nahverkehr.

Wie funktioniert das eigentlich mit den Buslinien? Wie ist das Tarifsystem aufgebaut? Welche Stadtteile, welche Einkaufszentren, welche Behörden können wie und zu welchen Zeiten erreicht werden? Wo gibt es möglicherweise noch Probleme? Kann ich mit meiner Gehhilfe oder meinem Rollstuhl auch einsteigen? Und wer kann mir gegebenenfalls dabei helfen?

Am Montag, dem 12. März werden alle diese Fragen während einer Sonderfahrt beantwortet. Mit an Bord werden neben Vertretern der RLG als Betreibergesellschaft auch verantwortliche Politiker und Vertreter der Stadt sein. Sie werden auf der rund eineinhalb stündigen Fahrt Erläuterungen und Antworten geben und vielleicht auch die ein oder andere Kritik und Anregungen entgegennehmen. Ein so komplexes System wie der ÖPNV kann immer verbessert werden. Besonders dann, wenn sich die Betroffenen, die Nutzer, selbst mit einbringen. An diesem Tag ist dazu Gelegenheit.

Eingeladen sind alle Bürger der Stadt – nicht nur Senioren. Der öffentliche Nahverkehr betrifft alle!

Info: Montag, 12. März, 16:45 Uhr, Treffpunkt Neheim, Busbahnhof. Sonderfahrt zum Neumarkt in Arnsberg und zurück. Ende gegen 18:30 Uhr. Die Veranstaltung ist kostenlos und richtet sich an jedermann.

Hans-Werner Wienand

 


 

Teilnehmer der Thüringen-Fahrt

Reisen: 

 

Fahrten der Arnsberger Senioren führten in viele Gegenden Deutschlands

Nach den Fahrten nach Leipzig (2012), Görlitz (2013), Thüringen (2014), Kühlungsborn (2015) reiste 2016 eine Gruppe von 50 Senioren aus Arnsberg ins Elsass und in den Südschwarzwald. Auch diese Fahrt hatte wieder das Seniorenbeiratsmitglied Hildegard Henneke organisiert.




 


 

Projekte und Aktivitäten:

Karneval 2015

"Karneval der Generationen" in Arnsberg war wieder ein voller Erfolg!

Die Erinnerungen an Karneval zählen zu den fröhlichsten Momenten unseres Lebens: Als Kinder konnten wir es kaum erwarten, uns zu verkleiden und am Straßenrand Süßigkeiten einzusammeln. In der Jugend feierten wir ausgelassen mit Freunden, schmetterten Karnevalslieder und genossen die Leichtigkeit. Wie schön ist es heute, den Garden beim Tanzen zuzuschauen und über die Bauchredner bei einer Prunksitzung zu lachen? Es sind genau jene jecken Momente, Stimmungen und Melodien, für die ältere Menschen, insbesondere Menschen mit Demenz, empfänglich sind.

 

Damit auch sie am Arnsberger Karneval teilhaben können, organisierte der Seniorenbeirat und die Fachstelle Zukunft Alter der Stadt Arnsberg in Kooperation mit allen Arnsberger Karnevalsgesellschaften seit 2012 einen Kostümball für Senioren in der Schützenhalle Bruchhausen. 

 

Über 500 Senioren, Betreuer und Helfer feierten so gemeinsam den Karneval mit alten Liedern zum Schunkeln und Tanzen.

Die Karnevals-Prinzenpaare aller 3 Arnsberger Karnevalsgesellschaften, sowie ihren Tanzgarden sorgen auch für Stimmung im Saal.

 

Video-Film von Uwe Künkenrenken: ansehen

 


Benefizkino in Arnsberg

Seit vielen jahren findet im Residenz-Kino-Center Arnsberg eine Benefizkino-Veranstaltung statt. Gemeinsam mit dem Kino-Betreiber und dem Lions-Club organisiert der Seniorenbeirat diese Veranstaltung. Der Erlös kommt einer sozialen Einrichtung zugute, z.B. die Hospiz-Stiftung Arnsberg-Sundern.

 

 

 

 


 

Busbegleiter in Lippstadt

"Busbegleiter"

Der Seniorenbeirat in Arnsberg hat am Beispiel von Lippstadt einen Busbegleiter-Service eingerihtet. Ältere Mitbürger werden dabei unterstützt, möglichst lange mobil und selbständig zu bleiben.


Um das zu erreichen, helfen die Busbegleiter in den Linien C2 und C4 in Neheim Mittwochs und Samstags jeweils Vormittags beim Ein- und Ausstieg, heben Einkäufe herein, packen zu, wenn Kinderwagen oder Rollatoren mit müssen und geben auch Fahrplanauskünfte. Sie sind durch eine blaue Weste mit der Aufschrift „Busbegleiter" gekennzeichnet.

 

Für die Stadt Arnsberg ist diese Aktion schon einige Zeit aktiv. Es werden noch einige ehrenamtliche Helfer, besonders für den Ortsteil Alt-Arnsberg, gesucht. Machen Sie mit!

 

Meldungen nehmen Manfred Pollmeier (02931) 16952
und Klaus-Dieter Ellinghaus (02932) 890411 entgegen.

Es besteht auch die Möglichkeit über email hidden; JavaScript is required Kontakt aufzunehmen.




Teilnehmer-Plenum

Für'n Appel und 'nen Ei?
Nahversorgung in Arnsberg – Heute und Morgen

Die Auftaktveranstaltung zum Thema

"Generationenfreundliches Einkaufen in Arnsberg"

fand reges Interesse. Über 100 Teilnehmer ließen sich vom Seniorenbeirat in das Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg einladen. Nach den moderierten Gesprächsrunden am Vormittag bildeten sich drei Workshop-Gruppen. Diese schlugen jeweils einen Bogen von der Vision 2020 zurück in die Realität auf heute:


Mobilität - Wege zum Einkaufen

Service und Komfort des Einkaufens

Dringender Bedarf - notwendiges Angebot - Standortfragen - Was und Wo?

 

Die Fortsetzung der Initialkonferenz fand am 22.01.2013 unter dem Motto "Was kommt in die Tüte?" statt. In Workshops befasste man sich mit den Themen:

 

"Wege zum Einkaufen - Standortfragen - notwendiges Angebot" und

"Service und Komfort - Einkaufshilfen - Lieferservice - Kommunikation"

 

Tragfähige Ideen und Wege wurden aufgezeigt und sollen auf ihre Machbarkeit und Umsetzung überprüft werden.


Zur Information: Dokumentation des Workshops