heimgeSUCHT

heimgeSUCHT Vorschaubild
"HeimgeSUCHT": Hinter diesem Namen verbirgt sich ein neues Projekt der AKIS im HSK. Unter dem Titel "heimgeSUCHT" sollen künftig Protraits und Info-Artikel rund um das Thema "Sucht" veröffentlicht werden. Dieses Themenfeld ist breit gefächert, denn zu Süchten zählen nicht nur klassische Drogen, sondern im Grunde genommen kann fast alles zur Sucht werden: Sport ebenso wie Essen, gesunde Ernährung ebenso wie die Einnahme von Schmerzmedikamenten.

In der Themenreihe "heimgeSUCHT" kommen Betroffene ebenso wie Angehörige zu Wort, das Ganze spannend erzählt und journalistisch aufbereitet.

Die Portraits und Geschichten werden sowohl auf dieser Seite veröffentlicht als auch in den regelmäßig erscheinenden SelbsthilfeNews Hochsauerlandkreis (Anmeldung unter www.selbsthilfe-news.de).



Treffen der Selbsthilfegruppen und Gesprächskreise zum Thema Sucht

Am Dienstag, den 19. Juli fand ab 17:00 Uhr ein Treffen aller Selbsthilfegruppen und Gesprächskreise des Hochsauerlandkreises zum Thema Sucht im Bürgerzentrum Bahnhof Arnsberg statt.

Der Austausch diente der Vernetzung der Gruppen untereinander und sollte unter anderem Möglichkeiten von Kooperationen sowohl untereinander als auch mit Fachleuten des Gesundheitswesens aufzeigen.

Die Ergebnisse der Veranstaltung sind in der bebilderten Dokumentation nachzulesen.

Eine Arbeitsgruppe wird sich mit weiter intensiv mit diesem Thema beschäftigen. Haben Sie Interesse an diesem Arbeitskreis mitzuwirken? Dann melden Sie sich bei der AKIS im HSK!


Seitenbewertung:
Kommentare zu dieser Seite
3. October 2016 um 17:33
Monika Stork-Wrede

Eine ergreifende Geschichte, die aber auch Mut macht. Hier sieht man wie enorm wichtig es ist, Selbsthilfegruppen zu fördern und und zu unterstützen. In schwierigen Phasen des Lebens brauchen wir die Mitmenschen die uns die Kraft geben den Schmerz, das Leid und den seelischen Druck zu mindern. Dies ist unter Gleichgesinnten /-betroffennen einfacher. Dort weiß man wovon geredet wird und kann die Qualen nachvollziehen.
Vielen Dank an alle Selbsthilfegruppen, die AKIS -Arnsberger Kontakt- und Inmformationsstelle für Selbsthilfegruppen im HSK- und das ehrenamtliche Kompetenzteam KSH.

27. July 2016 um 10:29
Steinberg

Das die Selbsthilfe in der Stadt Arnsberg und im HSK seit Jahrzehnten einen hohen Stellenwert mit Vorbildcharakter hat ist unumstritten.Mit der Akis im HSK (hauptamtlich) und dem KSH Team (ehrenamtlich) sind im gesamten HSK, nicht zuletzt durch den Einsatz des Selbsthilfemobils Meilensteine in der Selbsthilfe gesetzt worden.
Ein weiterer Schritt ist jetzt mit dem Austausch anonymer Gruppen aus( Suchterkrankungen) ins Leben gerufen worden.
Manhat erkannt, das neben derVersorgung von suchtkranken Menschen, ein ganzheitlicher Ansatz wichtig ist. Die sozialen Faktoren spielen dabei eine große Rolle.
Zielgerichter und ideologiefreier Austausch der Gruppen untereinander sollen die Zusammenarbeit fördern und ausbauen.
Zusammenarbeit ist deshalb wichtig, weil Menschen unterschiedliche Bedarfe haben, umso ihren eigenen Weg aus der Sucht zu finden.Ein wirksames Mittel kann dabei die Selbsthilfe sein.
Damit ist die Aussage
,,Eine Selbsthilfegruppe für Selbsthilfegruppen" garnicht so abwegig.
Ich hoffe, das diese Idee weiter ausgebaut wird,und Hemmschwellen einer Gruppe beizutreten minimiert werden.

10. June 2016 um 14:59
Marita Gerwin

Eindrucksvoll. Mitten aus dem Leben. Mir stockt der Atem.