Das Schulareal Dineschede | Leben & Lernen

Auf der Grundlage des bisherigen Prozesses wurde eine Vorzugsvariante zur weiteren Entwicklung des Schulareals Dinschede erarbeitet.
Diese befindet sich zurzeit in der polititschen Diskussion auf der Grundlage der Beschlussvorlage Drs.67/2021.

'Digitaler Marktplatz' | Dokumentation zur Veranstaltung

Die Überlegungen zur Neugestaltung des Schulareals Dinschede mit neuer Grundschule, Offener Ganztagsschule (OGS), Kindertagesstätte "Rappelkiste" und einem neu organisierten "Oeventroper Treff" als künftiges Bürgerzentrum schreiten voran.

So fanden am 28. August 2020 zwei Auftakt-Cafés in der Schützenhalle Oeventrop mit Akteur:innen zu den Themen "Schule, OGS und Kita" sowie "Bürgerzentrum" statt (siehe hierzu die Einladungskarte, pdf, 2,0 MB und die beiden Dokumentationen "Schule, OGS und KiTa", pdf, 4,4 MB und "Bürgerzentrum", pdf, 4,4 MB)

Auch wurden alle Vereine in Oeventrop hinsichtlich ihrer Wünsche und Bedarfe für ein "Oeventroper Bürgerzentrum" befragt. Und über ein Online-Formular auf der städtischen Internetseite konnten interessierte Bürger:innen ihre Anregungen zum Projekt miteilen.

Das von der Stadt Arnsberg beaftragte Büro RHA - Reicher Haase Assoziierte hat nun - unter Berücksichtigung schulfachlich-pädagogischer Vorgaben ("Arnsberger Raumprogramm") und baufachlicher Standards, die dem Beschluss des Rates zur "Charta Sauerland-Baukultur" (vgl. Beschluss zur Drs. 126/2019 entsprechen - ein städtebauliches Leitbild sowie städtebauliche Entwürfe für den Umbau des Schulareals Dinschede erstellt.

Diese wurden in einer moderierten Video-Konferenz ("Digitaler Marktplatz") am 25. Februar 2021 zur Diskussion gestellt.

Die Dokumentation zum "Digitalen Marktplatz" (pdf, 4,4 MB) finden Sie hier (pdf, 4,4 MB)

Auftakt-Cafés mit Akteuren aus dem Stadtteil

Am Freitag, 28. August 2020 fanden zwei Auftakt-Cafés mit Akteuren aus dem Stadtteil statt (Einladungskarte zu den Auftakt-Cafés, pdf, 2,0 MB), die aufgrund des drohenden schlechten Wetters in der Schützenhalle Oeventrop stattfinden mussten. Dabei wurde wegen der COVID-19-Pandemie auf ausreichende Sicherheitsabstände zwischen den Beteiligten geachtet.

Unter der Moderation von RHA - Reicher Haase Assoziierte wurden die bisherigen Erkenntnisse, notwendige Bedarfe, Anforderungen und Wünsche zu den Themen "Schule, Offener Ganztag, Kita und Bürgerzentrum" zusammengetragen.
Gemeinsam wurde darüber diskutiert, welche Funktionen das Schulareal künftig auch für Oeventrop übernehmen soll und welche Nutzungen mit der Kita kombiniert werden können. Und wie und wofür ein künftiges Bürgerzentrum genutzt und wie dieses ausgestattet sein sollte. Die Dokumentationen zu beiden Veranstaltungen finden Sie hier:
Auftakt-Café "Schule, OGS und KiTa" (pdf, 4,4 MB)
Auftakt-Café "Bürgerzentrum" (pdf, 4,4 MB)

Variantenuntersuchung | Grundlage der städtebaulich-architektonischen Planung

Das Konzept DIEK | "Die drei Ruhrdörfer" (pdf, 6 MB) bildet mit seinen Handlungsfeldern und Maßnahmen die Basis der zukünftigen Entwicklung Oeventrops. Mit dem Leitbild „Sportlicher und familienfreundlicher Wohnort zwischen Ruhr und Natur“ wird sich dabei der „historische Mittelpunkt“ des Ortes mit dem außerschulichen Lernort „Eiswiese“ und der zukünftig erneuerten Dinscheder Brücke (pdf, 1,1 MB), dem Sportzentrum „In den Oeren“ als Alleinstellungsmerkmal des Ortes, der Schützenhalle als größter Halle im Stadtgebiet und dem Schulareal Dinschede weiter in Richtung Ruhr verschieben. Hierbei kommt dem Schulareal Dinschede eine zentrale Rolle zu.

Auf der Basis einer Variantenuntersuchung (pdf, 6 MB) durch das Büro BBP, Dortmund wurde von der Politik der Weg zum Neubau einer Schule mit integrierter OGS sowie einer Kita frei gemacht (vgl. Beschluss zur Drs. 9/2020.

Darüber hinaus ist auch der Umbau des Gebäudes der ehem. Knabenschule als künftiges „Oeventroper Bürgerzentrum“ mit einem neuen Betriebs- und Betreiberkonzept vorgesehen.

Und im nördlichen Bereich des Schulareals soll Wohnnutzung entstehen. Hierzu soll das ehemalige Hauptschulgebäude umgebaut und zu Wohnzwecken umgenutzt werden. Außerdem sollen weitere neue Wohngebäude auf dem Areal errichtet werden.


Ihr Ansprechpartner:

Klaus Fröhlich
Goethestraße 16 - 18
59755
Arnsberg
Telefon: 02932 / 201-1689
Telefax: 02932 / 201-1473
E-Mail: email hidden; JavaScript is required
Details ansehen