Service-Portal

 

Corona-Virus

Informationen zu den Auswirkungen wegen des Corona-Virus finden Sie auf der Homepage der Stadt Arnsberg unter folgendem Link. Dort finden Sie auch die Informationen in leichter Sprache und in Gebärdensprache.

https://www.arnsberg.de/corona/mehrsprachigkeit/index.php

Die Aktion-Mensch hat wichtige Informationsquellen für Menschen mit Behinderung  zusammengestellt.

https://www.aktion-mensch.de/corona-infoseite

Passen Sie gut auf sich auf und bitte bleiben Sie gesund!

 

 

Ansprechpartnerin

 

Rat-Geber für Menschen mit Behinderung in leichter Sprache

 

Anzeige

 

Achtung !

 

Corona-Informationen für Menschen mit Behinderungen

Die Corona-Krise bedeutet an vielen Stellen eine außergewöhnliche Herausforderung für die gesamte Gesellschaft. Inzwischen bestimmt die Corona-Krise unser alltägliches Leben.

In besonderer Weise können Menschen mit Behinderung davon betroffen sein.

Sie gehören vielfach zu den Personen, bei denen im Falle einer Infektion mit einem schweren Krankheitsverlauf gerechnet werden müsste, da viele Menschen mit Behinderung an chronischen Erkrankungen, z. B. der Atemwege, leiden.

Hier finden Sie gezielte Informationen für Menschen mit Behinderungen

  • zu den aktuellen Verordnungen in Leichter Sprache
  • Pressemeldungen der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderungen NRW
  • Ratgeber
  • Informationen zum Impfzentrum des Hochsauerlandkreises in Olsberg

Die allgemeinen Informationen zu den geltenden Corona-Bestimmungen, finden Sie auf der Internetseite der Stadt Arnsberg. Dort finden Sie auch die aktuellen Bestimmungen, die in Arnsberg gelten.

https://www.arnsberg.de/corona/index.php

 

 

Aktuelles:

7. Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19

Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19

Fortschreibung des Erlasses vom 4. Dezember 2020 in der Fassung

vom 29. Januar 2021


Sehr geehrte Damen und Herren,

 nachdem die europäische Arzneimittelagentur am vergangenen Freitag

die Zulassung des Impfstoffs der Firma AstraZeneca empfohlen hat, erwartet Nordrhein-Westfalen erste Lieferungen von Impfstoffdosen zu Beginn der kommenden Woche.

158.400 Dosen können in der ersten Februarhälfte verimpft werden. Unter Berücksichtigung der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, diesen Impfstoff nur Personen unter 65 Jahren zu verabreichen, sowie der im Entwurf vorliegenden Novellierung der Coronavirus-Impfverordnung des Bundes ergeben sich Änderungen bei der Zuweisung von Impfstoffen bestimmter Hersteller an priorisierte Personengruppen.

 Daher sind zum 8. Februar 2021 folgende Vorgaben in den Impfzentren

umzusetzen:

 

8. Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19

Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19

Fortschreibung des Erlasses vom 4. Dezember 2020 in der Fassung

vom 5. Februar 2021

 

Anlage: Tabelle Impfkontingente

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

 

nachdem der Start in den Impfzentren in der vergangenen Woche trotz

der widrigen Wetterverhältnisse gut angelaufen ist, möchte ich mit dem

heutigen Erlass einige Änderungen bzw. Klarstellungen zur bisherigen

Erlasslage Seite 2 von 11 vornehmen sowie weitere Informationen zum Ablauf des

Impfgeschehens in den bevorstehenden Wochen übermitteln.

Akzeptanz für Ausnahmen von der Maskenpflicht

Erklärung zur Akzeptanz für Ausnahmen von der Maskenpflicht

Aufgrund zahlreicher Nachrichten von Bürgerinnen und Bürgern, die ihr von Problemen in Bezug auf die Ausnahmeregelungen zur Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nase-Schutzes berichtet haben, gab die Landesbeauftragte für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten heute eine Erklärung ab.

Darin bittet sie die Betreiber der Geschäfte, die dortige Belegschaft und die Öffentlichkeit um Verständnis für Menschen, die aus medizinischen Gründen keinen Mund-Nase-Schutz tragen können und betont, dass die Nahversorgung allen Menschen ermöglicht werden muss, ohne aufgrund einer Einschränkung diskriminiert zu werden.

Bitte lesen Sie dazu auch die vollständige Pressemitteilung der Landesbehinderten- und -patientenbeauftragten.

Arnsberger Netzwerk Demenz fragt nach Erfahrungen in der Corona-Krise

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie haben tiefe Einschnitte im Leben nahezu aller Menschen bedeutet. Viele haben ganz eigene Strategien entwickelt, um mit der Situation umzugehen.

Die Mitglieder des Arnsberger Netzwerks Demenz möchten diese Situationen sichtbar machen und

von Ihnen erfahren:

Wie haben Sie die Corona-Krise bisher erlebt?

- Wie geht es Ihnen?

- Gibt es Dinge, unter denen Sie leiden?

- Worauf können Sie sich stützen?

- Gibt es etwas, was Sie uns darüber hinaus mitteilen möchten?

Aufklärungs-Merkblatt zur Corona-Impfung in Leichter Sprache

Aufklärungs-Merkblatt zur Corona-Impfung

Es gibt eine Impfung gegen das Corona-Virus. Sie wollen sich impfen lassen? Dann lesen Sie diese Info vorher gut durch. Wenn Sie noch Fragen haben, fragen Sie den Impf-Arzt.Dies ist die Übersetzung in Leichter Sprache vom Aufklärungs-Merkblatt zur Corona-Impfung in schwerer Sprache. Sie müssen das Aufklärungs-Merkblatt zur Corona-Impfung in schwerer Sprache unterschreiben.

 

Was ist das Corona-Virus?

----------------------

Mehr Infos zu Corona in Leichter Sprache finden Sie hier:

https://www.mags.nrw/coronavirus-leichtesprache

 

Ausnahmen von der Maskenpflicht

Seit Montag, den 27. April 2020 gilt in Nordrhein-Westfalen die Maskenpflicht.

Aufgrund zahlreicher Anfragen möchte die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten in Nordrhein-Westfalen Sie darüber informieren, dass Ausnahmen für Menschen bestehen, denen es aus medizinischen Gründen nicht möglich ist, eine Maske zu tragen.

Wie folgt, werden medizinische Gründe bei der derzeitigen Regelung in Nordrhein-Westfalen ausgelegt:

Ausnahmen von der Mund-Nasen-Schutz Bedeckung für gehörlose und schwerhörige Menschen

„Die Mund-Nase-Bedeckung kann vorübergehend abgelegt werden, wenn das zur Ermöglichung einer Dienstleistung oder ärztlichen Behandlung oder aus anderen Gründen (z.B. Kommunikation mit einem gehörlosen oder schwerhörigen Menschen) zwingend erforderlich ist

Hinweis, wie man „beweisen“ kann, dass man schwerhörig ist: „Die medizinischen Gründe müssen für Verantwortliche in Verkaufsstellen oder im ÖPNV oder auch gegenüber den Vollzugspersonen (Ordnungsämter oder Polizei) plausibel dargelegt werden. Oft werden sie ja auch unmittelbar erkennbar sein. Ein Nachweis ist zunächst grundsätzlich nicht erforderlich. Nur wenn die Kontrollpersonen den Eindruck gewinnen, dass die medizinische Begründung eine reine Schutzbehauptung ist, können sie im Einzelfall einen Nachweis verlangen. "

Die neue Regelung findet sich in § 2 Abs. 3 letzter Satz der Coronaschutzverordnung in der ab 11. Mai gültigen Fassung.

Link zur Verordnung:

Corona Impfung- Abrechnungsformular Gebärdensprachdolmetscher

Aus dem 7. Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19


9. Kostenübernahme für Gebärdensprachdolmetscher

Die Kosten für Gebärdensprachdolmetscher gehören zu den Impfkosten,

bzw. den Kosten für den Betrieb der Impfzentren. Das Impfzentrum erstattet daher diese Kosten und rechnet sie anschließend mit dem Land ab.

Als Anlage ist hierfür ein Muster eines Abrechnungsformulars beigefügt. Dies wird den Berechtigten vom MAGS auch über die Verbände zur  Verfügung gestellt.

Corona Impfung- Abrechnungsformular Taubblinden-Assistenten

Aus dem 8. Erlass zur Impfung der Bevölkerung gegen Covid-19

8. Kostenübernahme für Taubblinden-Assistenten

Die Kosten für Taubblinden-Assistenten gehören zu den Impfkosten bzw. den Kosten für den Betrieb der Impfzentren.

Das Impfzentrum erstattet diese Kosten und rechnet sie mit dem Land ab.

Das in der Anlage zum Erlass vom 5. Februar 2021 beigefügte Abrechnungsformular „Dolmetscher/-in Abrechnungsformular“ ist ebenfalls für diese Unterstützungsleistung zu verwenden.

Corona-Ratgeber Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband

Die Ausbreitung des Coronavirus (SARS-CoV-2) führt zu massiven Einschränkungen im Alltag und stellt blinde und sehbehinderte Menschen vor besondere Herausforderungen. Deshalb haben wir nützliche Informationen und Hinweise speziell für blinde und sehbehinderte Menschen zusammengetragen - von den Tipps eines Virologen über Hinweise zur augenärztlichen Versorgung bis hin zu arbeitsrechtlichen Fragestellungen. Tipps vom Virologen für blinde und sehbehinderte Menschen

Corona-Regeln in NRW

NRW ist die Abkürzung für das Bundes-Land Nordrhein-Westalen. 

Diese Regeln gelten vom 10. November bis 30. November 2020.

Es gibt eine Verordnung wegen dem Corona-Virus.

In Nordrhein-Westalen gibt es eine Corona-Verordnung. 

In der Verordnung stehen die Corona-Regeln:

• Was ist erlaubt und was ist verboten?

• Wann gelten diese Regeln?

Alle aktuellen Infos fnden Sie im Internet 

auf der Corona-Seite vom Land NRW. 

Das ist die Internet-Adresse:  www.mags.nrw/coronavirus

Einzelfallentscheidungen im Rahmen der Coronaschutzimpfung

Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales hat in der vergangenen Woche den Umgang mit Einzelfallentscheidungen im Rahmen der Coronaschutzimpfung geregelt.

Hier möchte ich Sie darüber informieren, an welche Stelle sich Menschen im Hochsauerlandkreis (Stadt Arnsberg) wenden können, die eine Einzelfallentscheidung beantragen möchten:

https://www.hochsauerlandkreis.de/regionale-themen/corona-aktuell/antrag-priorisierung

Der Link leitet Sie weiter zu der entsprechenden Seite des HSK, in dem auch alle häufig vorkommenden Fragen erläutert werden. 

Da Arnsberg eine kreisangehörige Kommune ist, werden diese Fragen wie  zur Coronaschutzimpfung, vom Kreis bearbeitet. 

Weitere Informationen des Minsiteriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales finden Sie hier:

 

https://www.mags.nrw/pressemitteilung/nordrhein-westfalen-regelt-einzelfallentscheidungen-bei-coronaschutzimpfungen

 

Impfzentrum HSK in Olsberg weitgehend barrierefrei

Imppfzentrum in Olsberg weitgehend barrierefrei


Das Thema Barrierefreiheit hat bei dem Aufbau des Impfzentrums eine besondere Rolle gespielt. Herr Kaufung, Koordinator des HSK beim Aufbau des Zentrums, hat sehr genau darauf geachtet  

  • Die Konzerthalle, in dem das Impfzentrum in Olsberg untergebracht ist, ist barrierefrei.

  • Es sind hinreichend Parkplätze, auch Behindertenparkplätze vorhanden. Busse ( ÖPNVN) können das Zentrum problemlos erreichen.

  • Es gibt genügend Assistenten ( Leitpersonal ), die helfen und den Weg zeigen bzw. auf dem Weg begleiten.

  • Kosten für Fahrdienste und Gebärdendolmetscher können wie bei Arztbesuchen über die Krankenkassen abgerechnet werden.

  • Die Toiletten sind über eine Treppe erreichbar. Jedoch gibt es ein Behinderten – WC, das barrierefrei erreichbar ist.

  • Falls ein Begleithund mitgeführt wird, sollte dieses vor Ort mit dem Personal besprochen werden.

Adresse Impfzentrum Hochsauerlandkreis                      

Konzerthalle Olsberg
Ruhrstraße 32
59939 Olsberg

Hier die „Allgemeinen Hinweise für die Einrichtung und den Betrieb barrierefreier Corona-Impfzentren“ unter 

www.bundesfachstelle-barrierefreiheit.de

und auch noch einmal als PDF…

Infos über das Corona-Virus

Diese Infos sind vom 16. November 2020.

Was ist das Corona-Virus?

Ein Virus ist ein sehr kleiner Krankheits-Erreger.

Man kann es nur mit einem sehr guten Mikroskop sehen.

Ein Virus kann gefährlich sein.

Das Corona-Virus ist so ein gefährliches Virus.

Sehr viele Menschen sind davon schon krank geworden.

Sehr viele Menschen sind durch das Virus gestorben.

Infos zur Corona-Impfung in Leichter Sprache

Infos zur Corona-Impfung

Es gibt eine Impfung gegen das Corona-Virus. Die Impfung hilft, dass man kein Corona bekommt. Der Impf-Stoff ist ein Medikament. Es gibt verschiedene Impf-Stoffe. Alle helfen gut gegen das Corona-Virus.

 

Wie gut schützt die Impfung?

 

Info zum Mund-Nasen-Schutz in Leichte Sprache 20.11.20

Warum ist der Mund-Nasen-Schutz wichtig?

Ein anderes Wort für Mund-Nasen-Schutz ist Schutz-Maske.

Die Corona-Viren breiten sich aus.

Beim Sprechen, Husten und Niesen wechseln die Viren

von einem Menschen zu anderen Menschen.

Die Maske ist wie eine Bremse für die Viren.

Dann stecken sich Menschen nicht so leicht an.

Landesbeauftragte von Menschen mit Behinderung-Pressemitteilung

Claudia Middendorf warnt vor Ungleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen in Zeiten der Corona-Pandemie

Düsseldorf – Die Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderung sowie für Patientinnen und Patienten, Claudia Middendorf, hat die Bundesregierung nachdrücklich darin unterstützt, sich gegen die Ungleichbehandlung von Menschen mit Behinderungen in Zeiten der Corona-Pandemie stark zu machen. Sie begrüßt ausdrücklich die Haltung der Bundesregierung, die menschenrechtlichen Vorgaben auch während der Pandemie nicht infrage zu stellen und diese zu befolgen.

Soll ich mich gegen Corona impfen lassen?

Erklärungen in Leichter Sprache

Es gibt jetzt eine Impfung gegen das Corona-Virus.

Trotzdem sind viele Menschen unsicher.

Sie fragen sich:

Soll ich mich impfen lassen oder nicht?

Hier lesen Sie,
was bei einer Impfung im Körper passiert.



Die homepage ist von der