Präventionsteam

Das Team Prävention befindet sich im 4. OG der Realschule Neheim in der Goethestr. 16 - 18.
Der Schwerpunkt liegt hier auf Medienpädagogik.  Der immense Stellenwert neuer Medien für Kinder und Jugendliche stellt neue Herausforderungen an Eltern und Fachkräfte. Damit einhergehend verändert sich auch die Suchtprävention, die einen weiteren Schwerpunkt in der Arbeit darstellt. Weitere Aufgaben sind Beratungen von Kindern Jugendlichen und Familien, Beteiligung von jungen Menschen und die Koordination von Kinder- und Jugendarbeit in Arnsberg, sowie die Durchführung von Ferienageboten.

Die Projekte und Angebote im Einzelnen

Die Kinderstadt

Die „Kinderstadt“ des Familienbüros ist ein Ferienprogramm vor Ort, inklusiver verlässlicher Bertreuung, für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren über den Zeitraum von zwei Wochen während der Sommerferien. 210 Kinder werden dort täglich von Montags bis Freitags in der Zeit von 7.30 bis 16.00 Uhr betreut. Diese Veranstaltung ist zudem ein alternatives Betreuungsangebot für Kinder von offenen Ganztagschulen des Stadtgebietes. Die Kinder werden von pädagogisch ausgebildetem Honorarkräften in einem Schlüssel von 1 zu 10 betreut. Die Kinderstadt wird seit 2007 mit jährlich wechselnden Themen durchgeführt.

Kein Kind zurücklassen

18 Kommunen in Nordrhein-Westfalen sind Teil des Modellvorhabens „Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor“. Das gemeinsame Ziel ist eine bessere Vernetzung aller Akteure. Prävention ist eine Querschnittsaufgabe und betrifft alle Lebensphasen von Kindern und Jugendlichen. Ob Hebamme, Lehrer oder Fußballtrainer – jede Kommune besitzt ihre eigene Präventionskette.
Die Modellkommune Arnsberg hat unter dem Titel "PiA - Präventionsketten in Arnsberg" den Themenschwerpunkt Frühe Unterstützung gesetzt.

Kulturrucksack

Kulturelle Bildung leistet einen wesentlichen Beitrag zur Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen. Das Land hat gemeinsam mit den Kommunen und Kultureinrichtungen ein neues Landesprogramm auf den Weg gebracht: den Kulturrucksack Nordrhein-Westfalen.Der Kulturrucksack NRW startete 2012 mit 28 Pilotkonzepten in 55 Städten und Gemeinden für insgesamt rund 320.000 Kindern und Jugendliche zwischen 10 und 14 Jahren. Ab 2013 waren über 130 Städte und Gemeinden beteiligt an 51 Kulturrucksack-Standorten, 2014 stieg diese Zahl auf 175 Städte und Gemeinden an 60 Standorten. Ab 2015 sind es 196 Städte und Gemeinden an 68 Standorten, die sich im Kulturrucksack NRW engagieren.
Weiere Informationen...

Medienpass

Medienkompetenz ist nicht selbstverständlich. Deshalb gibt es den Medienpass NRW – ein Angebot, mit der Landesregierung NRW, Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westfalen (LfM) und Medienberatung NRW um Erziehende und Lehrkräfte bei der Vermittlung von Medienkompetenz unterstützen wollen.
Weitere Informationen...

Medienscouts

Cybermobbing, Gewaltvideos auf dem Handy, Einstellen von urheberrechtlich geschützten Fotos und Videos bei Youtube oder illegale Film- und Musikdownloads – die Mediennutzung von Heranwachsenden auch in ihren problematischen Formen macht vor der Institution Schule nicht Halt. Um nicht nur die Chancen, sondern eben auch die Risiken medialer Angebote zu erkennen und diese selbstbestimmt, kritisch und kreativ nutzen zu können, bedarf es Begleitung, Qualifizierung und Medienkompetenz.
Weitere Informationen...

Papilio

Papilio stärkt und fördert Kinder - und zielt dabei vor allem auf die sozial-emotionalen Kompetenzen, denn diese sind die Grundlage für psychosoziale Gesundheit und das Erlernen aller anderen Fähigkeiten. Papilio reduziert damit erste Verhaltensprobleme und beugt Sucht und Gewalt im Jugendalter vor.
Weitere Informationen...