Soforthilfen

Die Landesregierung stellt unbürokratische und schnelle Soforthilfe für von der Unwetterkatastrophe vom 14./15. Juli 2021 betroffene Bürger*innen, Unternehmen und Angehörige freier Berufe, Landwirte und Kommunen in Höhe von 200 Millionen Euro bereit. Hier finden Sie die jeweiligen Richtlinien und die dazugehörigen Anträge.

Für Bürger*innen

Mit den Soforthilfen werden Bürgerinnen und Bürger unmittelbar unterstützt, die von existentieller Not betroffen sind. Zusätzlich zu einem Sockelbetrag von 1.500 Euro pro Haushalt stehen für jede weitere Person aus dem Haushalt 500 Euro bereit. Insgesamt werden an einen Haushalt maximal 3.500 Euro ausgezahlt. So wird eine erste finanzielle Überbrückung ermöglicht, um eine vorübergehende akute Notlage bei der Unterkunft oder bei der Beschaffung von Haushaltsgegenständen finanziell zu bewältigen.

>>> Richtlinien
>>> Antragsformular
>>> Fragen und Antworten

Für Gewerbliche Wirtschaft und freie Berufe

Neben vielen Bürgerinnen und Bürgern hat das Unwetter auch zahlreiche Unternehmen, Gewerbetreibende und freiberuflich Tätige getroffen. Um auch ihnen zu helfen und die finanziellen Belastungen, die durch die entstandenen Schäden verursacht wurden, zu mildern, kann für jede betroffene Betriebsstätte eine Billigkeitsleistung in Höhe von 5.000 Euro abgerufen werden. Damit können erste Ausgaben für Räumung und Reinigung oder den provisorischen Wiederaufbau von Betriebs- und Geschäftseinrichtungen bestritten werden.

>>> Richtlinien
>>> Antragsformular
>>> Fragen und Antworten

Für Landwirte und land- und forstwirtschaftliche Betriebe

Die Flutkatastrophe hat auch für massive Schäden in der Landwirtschaft gesorgt. Derzeit können die Verluste auf den Feldern, in den Ställen und in den landwirtschaftlichen Betrieben noch nicht verlässlich abgeschätzt werden. Auch die Forstwirtschaft ist betroffen. Das Land bietet Soforthilfen für Unternehmen der Land- und Forstwirtschaft einschließlich des Obst- und Gartenbaus sowie der Aquakultur und der Fischerei. Hier gelten für besonders Betroffene dieselben Regelungen für Soforthilfen wie bei Angehörigen der gewerblichen Wirtschaft und der freien Berufe.

>>> Richtlinien
>>> Antragsformular
>>> Fragen und Antworten

Senden Sie den Antrag bitte auf einem der drei Wege zu uns:

per E-Mail in den Briefkasten eines der Stadtbüros an den Fachdienst Umwelt

Senden Sie den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag an die E-Mail-Adresse

email hidden; JavaScript is required

Wefen Sie den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag in den Briefkasten eines der Stadtbüros:

Stadtbüro Arnsberg - Alter Markt 19
Stadtbüro Hüsten - Marktstraße 3 (Ludgeripassage)
Stadtbüro Neheim - Lange Wende 6a
Stadtbüro Oeventrop - Kirchstraße 47

Bitte keine persönliche Abgabe in den Stadtbüros!

Senden Sie den ausgefüllten und unterschriebenen Antrag per Post an die Adresse

Stadt Arnsberg
Fachdienst Umwelt|Ressourcen
Rathausplatz 1
59759 Arnsberg


Senden Sie uns Ihren Antrg bitte bis zum 31. August 2021.


Nähere Informationen zur Soforthilfe hat das Land NRW auf ihrer Internetseite zusammengefasst.