Versorgungsausgleich

Der Versorgungsausgleich regelt die Verteilung von Rentenanrechten zwischen Ehegatten nach einer Scheidung.
Scheitert eine Ehe, sorgt der Versorgungsausgleich dafür, dass die von den Ehepartnern während der Ehe erworbenen Anrechte geteilt werden. So erhält auch derjenige Ehegatte eine eigenständige Absicherung für Alter und Invalidität, der - zum Beispiel wegen der Kindererziehung - auf eigene Erwerbstätigkeit verzichtet hat. 


Das Ziel des Versorgungsausgleichs - die hälftige Aufteilung der in der Ehe erworbenen Versorgungen - ändert sich auch nach dem neuen ab 1. September 2009 in Kraft tretenden Gesetz- nicht.

Information und gesetzliche Grundlagen: