Beratung zur Durchführung der U-Untersuchungen

U-Untersuchungen sind freiwillig und kostenlos. Ihre Krankenkasse übernimmt die Kosten im Rahmen der Vorsorge. Gerade in den ersten Lebensjahren macht Ihr Kind viele Entwicklungsschritte.

Um eventuell vorliegende Erkrankungen und Entwicklungsverzögerungen früh erkennen und zeitnah handeln zu können, gibt es die U-Untersuchungstermine.

Was wird bei einer Früherkennungsuntersuchung genau untersucht?

Eine Früherkennungsuntersuchung, auch U-Untersuchung genannt, ist eine ärztliche Untersuchung, bei der die gesundheitliche Entwicklung Ihres Kindes betrachtet  wird. Dazu gehören u.a. das Gewicht, die Größe und die motorische und sprachliche Entwicklung. Werden Auffälligkeiten sichtbar,  kann Ihr Kind frühzeitig unterstützt werden.

Die U- Untersuchungen finden ab dem 3. Lebenstag (U2) und dem 64. Lebensmonat (U9) statt.

Nutzen Sie die Früherkennungsuntersuchungen. Sie sind ein wichtiger Bestandteil der  Gesundheitsvorsorge Ihres Kindes.

Die Ergebnisse der jeweiligen Untersuchung und der erweiterte Beratungsbedarf  werden im Kinderuntersuchungsheft festgehalten. So haben Sie als Eltern einen guten Überblick über die Entwicklung Ihres Kindes.

Tipp: Impfungen gehören nicht zur Früherkennungsuntersuchungen. Sollten sie keine Impfungen im Rahmen der U-Untersuchung wünschen, sprechen Sie bitte mit Ihrem Kinderarzt darüber. Die  Früherkennungsuntersuchung kann unabhängig davon durchgeführt werden.  Sie können zum Impfen einen gesonderten Termin vereinbaren.

Was passiert, wenn Sie einen Termin zur Früherkennungsuntersuchung Ihres Kindes versäumt haben?

Die Zentrale Stelle im Landeszentrum Gesundheit Nordrhein-Westfalen (LZG.NRW) erfasst alle Früherkennungsuntersuchungen U5 - U9 (für Kinder zwischen 6 Monaten und 5 1/2 Jahren) in Nordrhein-Westfalen:

 (Zitat: www.lzg.nrw.de/themen/Gesundheit_schuetzen/praevention/ges_kind/zentrale-stelle)

 

  • Für jedes Kind was an einer Früherkennungsuntersuchung U5 – U9 teilgenommen hat, schickt die Ärztin oder der Arzt eine Bestätigung an die Zentrale Stelle.
    Dazu sind die Ärztinnen und Ärzte nach dem Heilberufsgesetz verpflichtet. In der Bestätigung wird kein Untersuchungsergebnis mitgeteilt, sondern nur Name, Geburtsdatum und –ort, Geschlecht und Anschrift des Kindes sowie Datum und Bezeichnung der Untersuchung.

  • Die Zentrale Stelle vergleicht die Daten des Einwohnermeldeamtes mit den Meldungen der Ärztinnen oder Ärzte. So werden die Kinder ermittelt, für die noch keine Teilnahmebestätigungen vorliegen. Sofern keine Mitteilung über die Teilnahme vorliegt, schreibt die Zentrale Stelle die Eltern/Sorgeberechtigten des Kindes spätestens zehn Tage nach Ende- bei der U5 zwei Wochen vor Ende – des Toleranzzeitraums einladend an.

  • Liegt auch drei Wochen nach Erinnerung für die jeweilige Früherkennungsuntersuchung – bei der U5 sechs Wochen nach Erinnerung – keine Mitteilung über die Teilnahme vor,  informiert die Zentrale Stelle die Kommune wird dann in eigener Zuständigkeit prüfen und entscheiden, ob sie mit den Eltern/Sorgeberechtigten Kontakt aufnimmt.

Das Verfahren, bzgl. der U- Untersuchungen bei der Stadt Arnsberg sieht folgendermaßen aus:

Nachdem die Zentrale (LZG. NRW) die Daten der Kinder mit fehlenden U- Untersuchungen dem  Jugendamt mitgeteilt hat, werden die Eltern vom Team „Frühe Hilfen“ noch einmal an die Durchführung der U- Untersuchung erinnert (Briefform).

Die Eltern bekommen eine Frist von 4 Wochen, in denen Sie einen Termin für die U-Untersuchung vereinbaren, oder die U- Untersuchung wahrnehmen können. An das Schreiben ist ein Bestätigungsformular angehängt. Bitte nehmen Sie dieses mit zum Kinderarzt.


Nach Ablauf der Frist nimmt das Team „Frühe Hilfen“ Kontakt zur LZG auf, um zu prüfen, ob der U- Termin bereits stattgefunden hat. Hat Ihr Kind zu diesem Zeitpunkt noch nicht an der U- teilgenommen, meldet sich das Team „Frühe Hilfen“ zu einem Hausbesuch an.

Sobald Sie einen U- Untersuchungstermin vereinbart oder wahrgenommen haben, rufen Sie uns an, damit kein unnötiger Hausbesuch erfolgt.

Bitte reichen Sie die Bescheinigung des Arztes oder die abgestempelte Teilnahmekarte trotzdem ein. Persönlich, per Fax, ein Foto per Mail oder WhatsApp alles ist  möglich.

Der Hausbesuch unsererseits dient dazu, mit Ihnen in Gespräch zu kommen, mit Ihnen ihre Beweggründe der Nicht – Durchführung der U-Untersuchung zu besprechen und Sie in der Wahrnehmung der Gesundheitsfürsorge Ihres Kindes zu unterstützen.

Die Vorlage des U-Untersuchungsheftes ist nur mit Ihrer Zustimmung möglich.

Haben Sie Fragen zum Verfahren, rufen Sie uns gerne an!

Interessante Links für Eltern und Fachleute:

U1 bis U9 – zehn Chancen für Ihr Kind: Die Früherkennungsuntersuchungen für Kinder bis zum vollendeten 6. Lebensjahr wurden kürzlich neu geregelt. Mit erweiterten Angeboten auch für Eltern!

https://www.kindergesundheit-info.de/themen/entwicklung/frueherkennung-u1-u9-und-j1/untersuchungen-u1-bis-u9/die-untersuchungen-u1-bis-u9/

 

Der Flyer steht  in 5 Sprachen zum Download zur Verfügung: https://www.kindergesundheit-info.de/infomaterial-service/infomaterial/broschueren-infomaterial/detailseite/?tx_bzgashop_pi2[articleNumber]=1959&tx_bzgashop_pi2[parentArticles]=0&cHash=b50f8b5342f4907f974bdcfb783abfb1

 

 


Ansprechpartnerin:

Larisa Dobzenko
Rathausplatz 1
59759
Arnsberg
Telefon: 02932 / 201-1348
Telefax: 02932 / 201-771348
E-Mail: email hidden; JavaScript is required
Details ansehen