Suche

Ansprechpartner

Ralf Herbrich

Stadt Arnsberg
Rathaus
Raum 14
Rathausplatz 1
59759 Arnsberg
02932 / 201-1340

Ralf Vollmer

Stadt Arnsberg
Rathaus
Raum 14
Rathausplatz 1
59759 Arnsberg
02932 / 201-1345

Tag des offenen Denkmals

Seit dem Jahre 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Aktionstag in Deutschland. Es ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days, die der Europarat 1991 ins Leben rief. In Deutschland fand der erste bundesweite Tag des offenen Denkmals im Jahre 1993 statt. Auch im Stadtgebiet von Arnsberg erfolgte hierzu der erste Aktionstag in den 1990´er Jahren.


Im letzten Jahr war der Tag des offenen Denkmals ein besonderer, denn hier wurde das 25-jährige Bestehen gefeiert. Insgesamt besuchten allein in Deutschland ca. 3,5 Millionen Menschen historische Bauten, Parks und archäologische Stätten. Auch im Stadtgebiet von Arnsberg hatte der Tag, wie eigentlich in jedem Jahr, einen sehr großen Besucherzuspruch und war, auch aufgrund des vielseitigen Programms, lebendig und vielseitig. Es erfolgten zahlreiche Gespräche und darüber hinaus wurden vielleicht sogar neue Freundschaften geschlossen...

In diesem Jahr sollten die geöffneten Baudenkmale, Parkanlagen und die gezeigte Kunst nach dem Motto: „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ betrachtet werden.
Umbrüche gab es immer, sowohl in der Architektur- und Kunstgeschichte als auch in der Gesellschaft und ihren technischen Fortschritten. Oftmals kamen sie gemeinsam daher und folgten aufeinander. So hatte ein Umbruch in der Gesellschaft auch sehr oft Auswirkungen auf die Architektur und Kunst zu ihrer jeweiligen Zeit und auch umgekehrt...

Die Umbrüche in der Architektur und Kunst sind auch im Stadtgebiet von Arnsberg anhand von städtebaulichen Strukturen, von Gebäudegestaltungen, von Grabmalen und Monumenten deutlich ablesbar. So verraten heute noch die Gebäudeformen, die Materialien und die künstlerische Ausgestaltung die jeweiligen Strömungen sowie Einflüsse in ihrer Zeit. Aber es werden auch soziale und kulturelle Verhältnisse deutlich, denn jedes heutige Denkmal gilt auch als offenes „Geschichtslesebuch“ seiner Bauzeit, seiner Erbauer und seiner Historie. Kein Gebäude steht für sich, sondern ist oftmals in seiner Gestalt und Geschichte im Kontext zu verstehen. Die Strömungen der jeweiligen Zeit sind nicht nur am Stil und Material ablesbar, sondern auch an der Ausführung durch die Handwerker, Architekten und Künstler.

Der Tag des offenen Denkmals startet in diesem Jahr im Arnsberger Stadtgebiet bereits um 11:00 Uhr. Der Heimatbund Arnsberg und die Untere Denkmalbehörde laden Sie zu einem kurzweiligen und sehr interessanten Aufstieg zur Rüdenburg ein. Der Weg führt uns an den jüngst restaurierten Kreuzwegstationen vorbei bis hin zur Kreuzbergkapelle. Auf dem Weg wird uns Herr Henning Fette, anhand von Fakten und Anekdoten, einiges Wissenswertes hierzu erzählen. Die Kapelle wird natürlich auch besichtigt und es gibt auch hier einiges zu sagen. Von hier aus führt uns der Weg weiter, bis hinauf zur Rüdenburg. Auch hier wird es informatives zur Burg und zum Stand der archäologischen Untersuchungen geben. Für die Wanderung ist festes Schuhwerk erforderlich. Der Start ist um 11:00 Uhr an der ersten Kreuzwegstation (Wennigloher Straße 4 (Getränke Korte). Die Rüdenburg ist im September 2019 Denkmal des Monats der Arbeitsgemeinschaft historische Stadt- und Ortskerne in NRW, Regionalgruppe Südwestfalen und somit sicherlich nochmals besonders im Fokus der Öffentlichkeit.
Ebenfalls ab 11:00 Uhr erfolgt der sehr empfehlenswerte Rundgang über den Möhnefriedhof mit Frau Nückel. Sie wird ihnen nicht nur Wissenswertes über die hier noch erhaltenen Grabmale erzählen, sondern auch zu den Personen und ihre Verdienste in der Entwicklung der Neheimer Stadt. Zum großen Teil sind es Menschen, die Umbrüche mit ihren technischen Innovationen eingeleitet haben. Treffpunkt für den Rundgang ist die künstlerisch sehr wertvoll gestaltete Theodorus-Kapelle. Hier startet Frau Nückel mit einer inneren Besichtigung des Kleinods.

Es werden an diesem Tag auch wieder ganz besondere Rundgänge angeboten. So lädt Sie ab 15:00 Uhr Henning Fette in Alt-Arnsberg zu einem kurzweiligen Stadtrundgang „Bei den Grafen, Kurfürsten und Preußen“ ein. Anhand von Arnsbergs über 780 jähriger Stadtgeschichte werden die architektonischen Umbrüche im Wandel der Zeit deutlich. Hierbei ist das klassizistische Preußenviertel, zwischen Altstadt und Klosterbezirk, sicherlich eine Besonderheit in Westfalen. Zwischen Schloss und Kloster wird die Geschichte der Grafen, Kurfürsten und Preußen lebendig.

Ebenfalls um 15:00 Uhr lädt Sie Frau Meuser zu einem sehr spannenden Rundgang auf den 1808 eröffneten Eichholzfriedhof in Alt-Arnsberg ein. Anhand vieler historischer Grabmale zeigt sie die kulturgeschichtlichen Hintergründe der Entwicklung der Bestattungskultur im 19. und 20. Jahrhundert auf. Hierbei gibt es auch interessante Einblicke in die jeweilige Zeitgeschichte, soweit sie für Arnsbergs Stadtentwicklung besonders wichtig war. Der Rundgang beginnt am ersten Eingang, an der Infotafel.

Auch Frau Nückel lädt Sie ab 15:00 Uhr zu einem Stadtrundgang in Neheim ein.

Treffpunkt ist der Innenhof des Fresekenhofes, hier startet Frau Nückel ihren Rundgung mit einem Besuch des historischen Burgmannshofes und zeigt ihnen anhand von Modellen die ursprüngliche Stadt und ihre Veränderungen/ Umbrüche auf. Das heutige Neheim wird in einem kurzweiligen, informativen Rundgang erlebbar, sodass die Stadtwerdung im Wandel der Zeit deutlich wird.

Darüber hinaus können in Neheim auch weitere Baudenkmale besichtigt werden, die sonst nicht regelmäßig geöffnet sind. Hierzu zählt die im neugotischen Stil erbaute Christuskirche, die 1862 geweiht und 1897-99 bereits erweitert wurde. Die Kirche kann in der Zeit von 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr besucht werden.

Auch die ehemalige Synagoge, die 1876 eingeweiht wurde und während des Novemberpogroms 1938 unzerstört blieb, kann in der Zeit von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr besichtigt werden.

Zwei ganz besondere Aufstiegsmöglichkeiten erwarten Sie in diesem Jahr in Arnsbergs historischer Altstadt. Ein Aufstieg erfolgt im Wahrzeichen der Stadt, dem Glockenturm. Dieser wurde vor 1238 als innerstädtisches Tor errichtet und ab 1323 auch als Kirchturm mit Uhr und Glocken für die Stadtkapelle genutzt. Hier begleitet Sie Herr Hundt bis zum Großuhrwerk und erklärt ihnen nicht nur die Funktion und die Besonderheiten des über 60 Jahre alten Uhrwerks. Jeweils um 14:30 Uhr und 16:00 Uhr erfolgt eine Aufstiegsmöglichkeit. Pünktlichkeit wird hier belohnt, denn es gibt nur eine begrenzte Teilenehmerzahl.

Die zweite ganz besondere Aufstiegsmöglichkeit befindet sich im historischen Limps Turm, heute Lichtturm Arnsberg. Der Halbrunde Turm gehört zur ursprünglichen Stadtbefestigung und beinhaltet heute eine einzigartige Camera Obscura. In dieser Form gibt es solch ein Ereignis, sich im Inneren einer Kamera zu bewegen, nur an wenigen Orten auf der Welt. In der Zeit von 14:00 bis 17:00 Uhr können die Besucher die Welt aus einer ganz anderen Perspektive sehen. Die im historischen Wehrturm realisierte digitale Technik zeigt eine deutliche Symbiose aus Historie und Zukunft auf und ist sicherlich an diesem Tag eines der imposantesten Projekte, welches die technischen Errungenschaften und ihre Veränderungen deutlich macht.

Die Besucher können sich auf zahlreiche geöffnete Türen und Pforten in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17:00 Uhr im gesamten Stadtgebiet freuen. Hier einige Beispiele, die für das lebendige und vielfältige Programm stehen: Wohn- und Geschäftshaus in der Klosterstraße 8 (Weinhandlung mit hist. Kellergewölbe), ehemalige Adlerapotheke am Alten Markt in Arnsberg, die jedoch bereits von 11:00 Uhr bis 15:00 Uhr geöffnet sein wird.

Auch die ab 1424 errichtete Rodentelgenkapelle in Bruchhausen öffnet ihre Türen. Heute wird die Kapelle als Kirch- und Veranstaltungsraum genutzt. Hierfür wurde sie in den Jahren 2016-18 im Innenbereich vollständig saniert und mit zahlreichen Preisen hierfür dekoriert. Die Kapelle wird im September 2020 Denkmal des Monats bei der Arbeitsgemeinschaft historische Stadt- und Ortskerne in Südwestfalen sein.

Spannend ist sicherlich auch ein Besuch der Hofkapelle Bienstein in Niedereimer, die um 1860 an die Scheune aus derselben Zeit als neugotischer Kapellenbau angebaut wurde. Die Kapelle kann sogar bis 18:00 Uhr besichtigt werden.

Auch die Stadtkapelle in Arnsberg, die ab 1323 in Form einer typischen Sauerländischen Hallenkirche erbaut wurde und heute im neuen Licht erstrahlt, wird von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr geöffnet sein.
Eine weitere Attraktion in Alt-Arnsberg ist die 1847 errichtete klassizistische Remise, die auf dem Gartenbereich der ehemaligen Prälatur des Klosters Wedinghausen steht und heute für die Begegnungsstätte "Garage comshalom" genutzt wird. Durch den modernen Erweiterungsbau mit Foyer können Sie hier eine bauliche Symbiose aus Historie und Moderne erfahren und eine angenehme Auszeit bei leckerem Essen und tollen Getränken genießen. Die Architektinnen Clemens und Maas, die für die Sanierung, den Umbau und die Erweiterung maßgeblich verantwortlich waren, sind am Ort und werden ihnen an diesem Tag ausführliche Informationen zu ihrer Entwurfsphilosophie geben können.

Ebenfalls ab 14:00 Uhr wird das Patrizierhaus „Honningscher Hof“, welches nach dem Stadtbrand von 1600, bereits um 1601 wieder aufgebaut wurde, geöffnet sein. Die Besucher können die Neuigkeiten zum Bauverlauf in informativen Rundgängen erfahren (jeweils um 14:00 und um 15:00 Uhr).
Zum ersten Mal können die Besucher in diesem Jahr die „Villa Becker“ in der Rumbecker Straße in der Zeit von 11:00 Uhr bis 17:00 Uhr besichtigen. Die Villa wurde 1910 im Stil des späten Historismus für den Buchdruckereibesitzer Paul Becker (sen.) erbaut. Becker ließ das Gebäude nach einem Villenbau in Hagen durch den Architekten Paul Sander errichten. Die dreigeschossige Villa ist heute noch weitgehend im Originalzustand erhalten. Besonderheiten sind hier nicht nur das imposante Treppenhaus mit der Buntverglasung, sondern auch die Raumdispositionen mit ihren klar ablesbaren Funktionsabläufen. Denn es sind heute noch die Räume für die Bediensteten und die Bewohner deutlich sichtbar. Auch die Garten- und Fassadengestaltung mit geschweiften Zwerchgiebeln, entsprechen dem Stil der Zeit.
Die Prämonstratenser Klosteranlagen in Rumbeck und in Oelinghausen können in diesem Jahr ebenfalls besucht werden. In Rumbeck erfolgt ab 14:00 Uhr in der St. Nikolaus Pfarrkirche ein sehr erlebnisreicher, informativer Kirchen- und Orgelrundgang mit Herrn Niemand. Ebenfalls wird hier am Ort das ehemalige Propsteigebäude geöffnet sein. Das Gebäude wird heute zum privaten Wohnen genutzt und Herr Dr. Stewen zeigt ihnen in einem Rundgang die Besonderheiten zum Wohnen in einem historischen Gebäude auf.

An der Klosteranlage in Oelinghausen erfolgt ab 15:00 Uhr ein Rundgang mit Bernhard Padberg. Hierbei werden die zentralen Umgestaltungen und Veränderungen in 7 Jahrhunderten Klostergeschichte in den Blick genommen. Ein ganz besonderes Augenmerk wird auf die nicht mehr stehenden Bauwerke gerichtet. Für alle die Oelinghausen kennen, birgt der Rundgang zahlreiche neue Erkenntnisse, mit Zeugnissen, die auch in der Erde stecken.

Schon mal am Ort, sollten die Besucher auch das Klostergartenmuseum und den Klostergarten besuchen. Auch die 1350 erbaute Klosterkirche wird an diesem Tag zu besichtigen sein.

Neben den geöffneten Denkmalen können Sie auch einfach das Arnsberger Stadtgebiet als ein großes Denkmal begreifen und begehen. Nicht nur das historische Altstadtensemble steht ihnen hierfür offen, sondern auch die zahlreichen, denkmalgeschützten historischen Bauten (z.B.: Schloßruine, ab dem Jahre 1100 ursprünglich als Burg errichtet; Ehmsendenkmal, 1897 für den Forstrat und Begründer des Sauerländischen Gebirgsvereins Ernst Ehmsen gebaut; etc.) und die Gartenanlagen (z.B.: Klassizistische Gartenhäuser und ehemalige Bürgergärten, erbaut ab 1816). Die Objekte sind anhand von Infotafeln und einer Baukutur-App erklärt, sodass Sie jederzeit selbstständig auf Entdeckungstour gehen können.

Die Untere Denkmalbehörde der Stadt Arnsberg wird an diesem Tag ebenfalls im Stadtgebiet Unterwegs sein und steht Ihnen für Fragen und Antworten an den zahlreich geöffneten Denkmalen gerne zur Verfügung.

Dank des großartigen Engagements der zahlreichen Initiativen, Vereine und privater Denkmaleigentümer und Denkmalfreunde im Stadtgebiet von Arnsberg ist der Tag des offenen Denkmals in diesem Umfang auch in diesem Jahr möglich. Denn alle Veranstaltungen und Rundgänge sind nicht nur spannend und informativ, sondern auch kostenlos. Auch deshalb geht der Dank der Unteren Denkmalbehörde als Vertreterin der Stadt Arnsberg vorab an alle aktiven Teilnehmer der diesjährigen Aktionen zum Tag des offenen Denkmals.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat auf ihrer Homepage das bundesweite Programm zum Tag des offenen Denkmals veröffentlicht. Hier finden Sie den entsprechenden Kartenausschnitt und das Programm für Arnsberg. Sie können das Programm auch als PDF-Dokument herunterladen

Nähere Informationen finden Sie auch in der aktuellen Onlineausgabe des Fördermagazins MONUMENTE.