27.04.2021 11:41:53

Bildungspaket - Leistungen

Bildungscheck

Wer hat einen Anspruch auf die Leistungen für Bildung und Teilhabe?

Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene aus Familien, die Empfänger von Grundsicherungsleistungen (Arbeitslosengeld II oder Sozialhilfe), Kinderzuschlag, Leistungen gem. §2 Asylbewerberleistungsgesetz oder Wohngeld sind haben einen Anspruch auf diese Leistungen. Verschiedene Altersgrenzen sind zu beachten.

Welche Leistungen gibt es?

  • Eintägige Ausflüge und mehrtägige Klassenfahrten oder Kinderfreizeiten für Schülerinnen und Schüler bzw. Kinder, die eine Kindertageseinrichtung besuchen.

    Die tatsächlichen Kosten können i.d.R. übernommen werden. Ein Taschengeld wird nicht gezahlt. 

  • Schulbedarf (sog. Schulbasispaket)

    Für notwendige Schulmaterialien, wie z.B. Schulranzen, Sportkleidung, Schreib-, Rechen- und Zeichenmaterialien werden Pauschalen gewährt. Zum 01.02. eines jeden Jahres werden 50€ und zum 01.08. eines jeden Jahres 100€ direkt an den Antragsteller überwiesen.
  • Schülerbeförderungskosten

    Diese Kosten können übernommen werden, sofern sie notwendig sind und die Kosten nicht von anderen Stellen übernommen werden. Die in der Schülerfahrkostenverordnung (§5SchfKVO) genannten Entfernungen sind zu beachten. Schülerinnen und Schüler deren Schulweg weniger als die dort genannten Kilometergrenzen beträgt haben keinen Anspruch.
  • Lernförderung für Schülerinnen und Schüler

    Wenn die schulischen Angebote nicht ausreichen um bestehende Lerndefizite zu beheben und ein Nachweis zur Notwendigkeit der Nachhilfe vorliegt, können die Kosten für eine ergänzende angemessene Lernförderung i.d.R. übernommen werden.

  • Übernahme der Kosten für das Mittagessen für Schülerinnen und Schüler und für Kinder, die eine Kindertageseinrichtung gesuchen
    Die Kosten können i.d.R. in voller Höhe übernommen werden.

  • Teilhabe am sozialen und kulturellen Leben für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres

    Es können Kosten in Höhe von maximal 15€ monatlich für Vereins-, Kultur- oder Freizeitangebote erstattet werden. Den Berechtigten soll so die Teilnahme an entsprechenden Aktivitäten ermöglicht werden.


Anträge können postalisch, per E-mail (auch gerne als Foto) oder per Einwurf in einen Briefkasten der Stadtverwaltung gestellt werden. Bitte geben Sie Ihre aktuelle Telefonnummer an, damit -falls erforderlich- eine umgehende Rücksprache erfolgen kann.

Bitte beachten Sie, dass pro Kind ein Antrag auszufüllen ist!

Weitere Informationen finden Sie hier:Informationen des Hochsauerlandkreises

Informationen des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales

Informationen zu Datenverarbeitungen im Rahmen von Verfahren im Bereich des Jobcenters

Formulare und Informationen zu diesem Produkt: