17.10.2018 09:58:53

Beistandschaften, Vormundschaften

Vormundschaft, Vormundschaften

Das Jugendamt wird Vormund eines Kindes in folgenden Fällen:

  • wenn eine als Einzelvormund geeignete Person nicht vorhanden ist und die elterliche Sorge entzogen wurde bzw. der Elternteil an der Ausübung der elterlichen Sorge gehindert ist,
  • wenn die nicht mit dem Vater des Kindes verheiratete Mutter ihr Kind nicht selbst vertreten kann, weil sie noch minderjährig ist oder,
  • wenn die nicht mit dem Vater des Kindes verheiratete Mutter stirbt und sie die alleinige elterliche Sorge hatte,
  • wenn die elterliche Sorge im Adoptionsverfahren infolge der Einwilligung eines Elternteils in die Adoption des Kindes durch Adoptiveltern ruht.



Beistandschaft
Allein Sorgeberechtigte und – bei gemeinsamer Sorge – alleinerziehende Elternteile, können beim Stadtjugendamt schriftlich eine kostenlose Beistandschaft für ihr Kind beantragen. Dabei vertritt das Stadtjugendamt das Kind gesetzlich bei der Feststellung der Vaterschaft und/ oder bei der Geltendmachung der Unterhaltsansprüche des Kindes.
Voraussetzungen sind, dass das Kind minderjährig ist und seinen gewöhnlichen Aufenthalt im Inland hat.
Durch die Beistandschaft wird das elterliche Sorgerecht nicht eingeschränkt. Die Beistandschaft kann durch schriftlichen Antrag des allein Sorgeberechtigten bzw. alleinerziehenden Elternteils jederzeit beendet werden.