17.10.2018 10:02:13

Asylbewerber

Wenn Sie einen Asylantrag in Deutschland stellen möchten, müssen Sie dies beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) machen.

Der Hauptsitz befindet sich in Nürnberg, es gibt aber Außenstellen im ganzen Bundesgebiet. Die nächsten Außenstellen sind in Dortmund und Bielefeld.

Das BAMF entscheidet über Asylanträge. Während des Asylverfahrens gilt der Aufenthalt als gestattet. Die Aufenthaltsgestattung wird von uns verlängert, wenn Sie für die Durchführung des Asylverfahrens der Stadt Arnsberg zugewiesen worden sind.


Beschäftigung

Im den ersten 3 Monaten des Asylverfahrens ist Ihnen die Ausübung einer Erwerbstätigkeit untersagt. Danach haben Sie die Möglichkeit eine Beschäftigungserlaubnis gezielt für eine bestimmte Beschäftigung bei einem Arbeitgeber zu beantragen. Hierfür müssen Sie zunächst eine Stellenbeschreibung vom Arbeitgeber ausfüllen lassen und diese mit der Antragstellung bei uns abgeben.

An dem Verfahren wird die Bundesagentur für Arbeit beteiligt. Sie müssen mit einer Bearbeitungszeit von insgesamt bis zu sechs Wochen rechnen.



Nach der Entscheidung über Ihren Asylantrag

Sofern das Bundesamt für Sie die Asylberechtigung oder die Flüchtlingseigenschaft festgestellt hat, können Sie bei uns eine Aufenthaltserlaubnis und einen Reiseausweis für Flüchtlinge beantragen.

Stellt das Bundesamt eine andere Schutzeigenschaft (z.B. subsidiärer Schutz, Ausreisehindernis) fest, wird eine dieser Eigenschaften entsprechende Aufenthaltserlaubnis erteilt.

Falls der Asylantrag abgelehnt wurde, sind Sie in der Regel zur Ausreise verpflichtet. Das bedeutet, dass Sie aus Deutschland ausreisen müssen. Dies ergibt sich aus dem Bescheid des Bundesamtes, der auch für die Ausländerbehörde bindend ist. Grundsätzlich haben Sie die Möglichkeit, freiwillig auszureisen.

Über die „International Organization for Migration“ (IOM) können Sie unter Umständen eine finanzielle Unterstützung Ihrer Ausreise erhalten. Weiterhin können Sie auch Hilfe der Rückkehrberatung in Hamm des Deutschen Roten Kreuzes in Anspruch nehmen.

Nähere Informationen erhalten Sie in unserer Abteilung „Wirtschaftliche Hilfen“ und beim Integrationsmanagement.

Gerne sind wir bereit, Sie bei der Planung und der Organisation der Ausreise zu unterstützen.


Duldung

Bis zur Ausreise erhalten Sie eine Duldung. Die im Asylverfahren getroffenen räumlichen Beschränkungen gelten fort.


DRK Soziale Dienste Meschede gGmbH
Rückkehrberatung
Adresse: Rüthener Weg 9, 59872 Meschede
Mobil: +49 (0)151 214 087 52
Telefon: + 49 (0)291 292 190
Telefax: + 49 (0)291 292 187
E-Mail: email hidden; JavaScript is required
Internet: www.drk-meschede.de

Rechtsgrundlagen

Asylverfahrensgesetz