Service-Portal

 

Bürgerinfosystem

Stadt Arnsberg
Rathausplatz 1
59759 Arnsberg
Telefon 02932 2010

 

Anzeige

 

Achtung !

 

Einkommensgrenzen für einen Wohnberechtigungsschein

Wie hoch sind die Einkommensgrenzen?

Die Einkommensgrenzen für die Ausstellung von Wohnberechtigungsscheinen betragen seit dem 01.01.2019:

1-Personen-Haushalt 19.350,00 €
2-Personen-Haushalt 23.310,00 € zzgl. 700,00 € je minderjähriges Kind
3-Personen-Haushalt 28.670,00 € zzgl. 700,00 € je minderjähriges Kind
4-Personen-Haushalt 34.030,00 € zzgl. 700,00 € je minderjähriges Kind

Für jede weitere Person im Haushalt erhöht sich die Einkommensgrenze um 5.360,00 € bzw. bei Minderjährigen um 6.060,00 €.


Beispiel 4-Personen-Haushalt (2 Erwachsene + 2 Kinder):

34.030,00 € + 700,00 € (1.Kind) + 700,00 € (2. Kind) = 35.430,00 €

 

Bei den o.g. Grenzen handelt es sich um das bereinigte Einkommen (= nach Abzug von Pauschalen und Freibeträgen).

Die o.g. Einkommensgrenzen dürfen für eine Wohnung aus dem 2. Förderweg um 60% überschritten werden.


Was versteht man unter Einkommen?

Unter „Einkommen“ versteht man alle Einkünfte in Geld oder Geldeswert ohne Rücksicht auf Ihre Herkunft.

Hierbei werden steuerfreie sowie steuerpflichtige Einkünfte gleichermaßen berücksichtigt.

 

Welche Einkommensunterlagen müssen für welchen Zeitraum vorgelegt werden?

Grundsätzlich müssen Einkommensnachweise für sämtliches Einkommen aller Haushaltsangehörigen vorgelegt werden.

Maßgeblich ist das Einkommen, das in den letzten 12 Monaten vor der Antragstellung erzielt wurde. Sofern schon bei Antragstellung von einer Erhöhung des Einkommens innerhalb der nächsten 12 Monate auszugehen ist, wird das erhöhte Einkommen zu Grunde gelegt.

Einkommensnachweise sind z.B.

  • Lohnabrechnungen der letzten 12 Monate
  • aktueller Rentenbescheid
  • Bewilligungsbescheid von  ALG I  oder  ALG II
  • letzter Steuerbescheid oder Gewinn- und Verlustrechnung (für Selbstständige)
  • Bewilligungsbescheid von Elterngeld
  • Bewilligungsbescheid von Krankengeld
  • BaföG-Bescheid
  • Nachweis über Unterhaltszahlungen
  • etc.

Welche Abzugsbeträge können berücksichtigt werden?

Von den Bruttojahreseinkünften jeder einzelnen Person werden folgende Werbungskosten abgezogen:

  • 1.000,00 € bei Berufstätigen
  • 200,00 € bei Geringverdienern (450,00 €-Job)
  • 102,00 € bei Rentnern

Darüber hinaus erfolgen pauschale Abzüge für die Entrichtung von
  • Steuern vom Einkommen (12 % Abzug)
  • Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung (10% Abzug)
  • Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung (12% Abzug)

Werden keine Pflichtbeiträge geleistet, so werden freiwillige Beiträge zu öffentlichen oder privaten Versicherungen in der tatsächlichen Höhe - höchstens jedoch die o.g. Prozente - abgezogen.

Die Abzugsregelungen gelten allerdings nur, wenn die Beiträge selbst gezahlt werden und nicht von einem anderen Leistungsträger wie z.B. Arbeitsamt, Job-Center, etc. übernommen werden.

Welche Freibeträge können berücksichtigt werden?

bei einer Schwerbehinderung
50% - 80% 665,00 €
80% - unter 100% 1.330,00 €
100% 4.500,00 €
unter 80% und Pflegegrad 1 1.330,00 €
ab 80% und Pflegegrad 1 2.100,00 €
unter 80% und Pflegegrad 2 oder 3 2.100,00 €
ab 80% und Pflegegrad 2 oder 3 4.500,00 €
ab 80% und Pflegegrad 4 5.830,00 €

bei einer häuslichen Pflegebedürftigkeit
Pflegegrad 1 330,00 €
Pflegegrad 2 665,00 €
Pflegegrad 3 1.330,00 €
Pflegegrad 4 4.500,00 €
Pflegegrad 5 5.830,00 €

bei geleistetem Unterhalt
an nicht zum Haushalt gehörende Ehegatten oder Lebenspartner bis 8.000,00 €
an nicht zum Haushalt gehörende sonstige Personen (z.B. Kinder) bis 4.000,00 €
an zum Haushalt gehörende Personen, die auswärts untergebracht sind
(z.B. Kinder, die auswärts studieren)
bis 4.000,00 €

Sonstiges
2-Personen-Haushalt 4.000,00 €
junge Ehepaare (noch keine 5 Jahre verheiratet und
keine 40 Jahre alt) mit mindestens 1 Kind
4.000,00 €


Nachweise für Einkommensfreibeträge sind z.B.
  • Schwerbehindertenausweis
  • Nachweis über zu leistende gesetzliche Unterhaltsleistungen
  • aktueller Steuerbescheid bei erhöhten Werbungskosten
  • Heiratsurkunde (max. 5 Jahre verheiratet und beide Partner nicht älter als 40 Jahre)
  • Mutterpass
  • Schulbescheinigung bei Kindern über 16 Jahren
  • etc.