Service-Portal

 

Veranstaltungen

<September 2021>
MoDiMiDoFrSaSo
  0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930   
 

Anzeige

 

Achtung !

 

Pressemeldungen

Meldung vom 28.06.2021
„Arnsberg forstet auf“ – Bäume pflanzen für die Zukunft
Nachhaltige Aktion kann sich über breite Unterstützung freuen

Arnsberg. Stürme und Dürre haben auch dem Arnsberger Wald zugestzt: Immer mehr Bäume sind in den letzten Jahren Opfer des Borkenkäfers und weiterer Natureinflüsse geworden. Schon vor mehr als einem Jahr hat die Stadt Arnsberg ihre Bürger*innen und Unterstützer gebeten, mit einer Wald-Spende zu helfen. Die Aktion zeigt schon viel Interesse.

Mit dem Aufruf „Arnsberg forstet auf – Bäume pflanzen für die Zukunft“ bat die Stadt Arnsberg erstmals im Februar 2020 ihre Bürger*innen, Vereine und Firmen um Unterstützung bei der Wiederaufforstung in den städtischen Wäldern. Infolge von Trockenheit und Borkenkäferbefall sind zahlreiche Bäume erkrankt und gestorben, durch das notwendige Fällen der Bäume entstehen große Kahlflächen. Das aktuelle Bild vom Zustand des Waldes hat in der Bevölkerung für Betroffenheit gesorgt, die Stadt Arnsberg konnte sich bereits über zahlreiche Unterstützung freuen.

Freude über zahlreiche Unterstützung

Aufgrund der Corona-Pandemie und damit verbundener Einschränkungen konnten bislang leider keine öffentlichen Pflanzaktionstage stattfinden. Das soll nachgeholt werden, wenn es die Entwicklung der Inzidenzwerte und die Corona-Schutzverordnung zulassen. Der Spendenaufruf der Stadt Arnsberg hat aber schon Erfolge gezeigt. So konnten durch die Unterstützung zahlreicher Privatpersonen, Vereine und verschiedener örtlicher Firmen sowie von Firmen aus der Nachbarschaft im Stadtwald Arnsberg bereits 5350 Bäume im Rahmen der Aufforstung gepflanzt werden.

Bereits über 5350 Bäume gepflanzt

Ziel der Wiederaufforstung ist die Entwicklung ist die Entwicklung von klimastabilen Mischwäldern. „Es ist keine leichte Aufgabe, die richtigen Bäume dafür zu finden“, sagte Bürgermeister Ralf Paul Bittner beim einem Treffen mit Unterstützern der Aktion. Die Stadt Arnsberg setzt neben trockenresistenteren heimischen Arten wie Eiche und Lärche auch auf „neue“ Baumarten wie z.B. Esskastanie und Douglasie, die gepflanzt werden. Auf dem Weg zur angestrebten Klima-Neutralität der Stadt Arnsberg ab dem Jahr 2030 sollen auch die gespendeten Bäume aus dem Wiederaufforstungsprogramm ihren Beitrag dazu leisten.

Bürgermeister dankt Unterstützern

Beim Treffen am Rathaus mit Vertreter*innen der Initiative Adventsmarkt Gransauplatz (Neheim) bedankte sich Bürgermeister Ralf Paul Bittner zusammen mit dem Leiter der Technischen Dienste, Marco van Putten, und Stadtförsterin Petra Trompeter bei diesen und stellvertretend bei allen Unterstützern des großen Wiederaufforstungsprogramms aus zahlreichen heimischen Firmen und Initiativen für ihr Engagement. „Wir betreiben hier einen erheblichen Aufwand und freuen uns dabei über jede Unterstützung für die Natur“, so Bürgermeister Bittner.

Pflanzaktion im Herbst geplant

Ein Anfang ist mit den ersten Pflanzungen gemacht, aber die Wiederaufforstung bleibt eine große Aufgabe für die nächsten Jahre. Daher wird die Aktion „Arnsberger forstet auf – Bäume pflanzen für die Zukunft“ weiter fortgesetzt. Für den Herbst 2021 ist geplant, mit Pflanzaktionstagen zu starten, an denen sich alle Bürger*innen oder Vereine tatkräftig einbringen können. Eine Einladung dazu wird noch zeitgerecht erfolgen.

Weitere Informationen zu den Anstrengungen der Stadt Arnsberg für Klima und Nachhaltigkeit gibt es auf der Homepage der Stadt www.arnsberg.de/klima



Pressekontakt: Pressestelle Stadt Arnsberg, Frank Albrecht, Telefon: 02932 201 1477

Zu dieser Meldung können wir Ihnen folgendes Medium anbieten:

Waldspende Adventsgemeinschaft Bürgermeister Ralf Paul Bittner, der Leiter der Technischen Dienste Marco van Putten und Stadtförsterin Petra Trompeter dankten den Spender*innen von der Adventsgemeinschaft Gransauplatz Neheim bei der Wiederaufforstungsaktion in Arnsberg stellvertretend für alle Unterstützer des Projektes. Foto: Stadt Arnsberg
[Zurück]


Stadt Arnsberg

Pressestelle
Mail: email hidden; JavaScript is required