Die Restmülltonne / Der graue Sack

Restabfälle können nicht über Systeme der Wiederverwertung, z.B. Glascontainer, Altpapiertonne und Gelber Sack entsorgt werden.

Was gehört in die graue Tonne?
Glühbirnen, Fensterglas, Hygieneartikel, kalte Asche, Knochen, Porzellan, Steingut, Staubsaugerbeutel, Straßenkehricht, Nichtverpackungskunststoffe wie z.B. Bilderrahmen, Aktenordner, Spielzeug, Kabel, Plastikeimer und -schüsseln.

Sollten einmal größere Abfallmengen anfallen, können Sie in allen Stadtbüros der Stadtverwaltung kostenpflichtige Restabfallsäcke erwerben. Die Restabfallsäcke können am Abfuhrtag neben die Restmülltonne gestellt werden.

Abfuhr-Informationen:
Die Abfuhr der Restabfallgefäße (120 & 240l Behälter) wird alle 4 Wochen angeboten. Die Abfuhrtermine und -bezirke finden Sie im Abfallkalender.
Das bedeutet nicht, dass Sie Ihr Gefäß alle 4 Wochen an die Straße stellen müssen. Im Gegenteil, Sie bestimmen denn: Sie stellen Ihr Restabfallgefäß nur dann an die Straße, wenn es geleert werden soll.

Restabfallgefäße, die abgefahren werden sollen, müssen ab 6.00 Uhr am Abfuhrtag an den öffentlichen Straßenrand oder Bordstein gestellt werden. Die Abfuhr erfolgt bis in die Abendstunden.
Privatwege werden nicht angefahren.

  • Die Tonnen nur soweit füllen, dass sich der Deckel schließen lässt.
  • Abfälle dürfen nicht in die Gefäße eingestampft werden.
  • Bei Umzug verbleibt das Restabfallgefäß auf dem Grundstück und darf nicht mitgenommen werden.
  • Jede zusätzliche Leerung außerhalb des gewählten Abfuhrturnus ist gebührenpflichtig

Entwendete Restabfallgefäße müssen den Technischen Diensten Arnsberg unter Angabe der Behälternummer sofort gemeldet werden, um einen Missbrauch zu vermeiden.

Weitere Informationen zu Gebühren sowie Änderung und Bestellung von Restabfallbehältern unter: Abfallbehälter

 

Weitere Informationen zur Abschließbarkeit von Abfallbehältern mehr >>>