Baugruppe Werdener Hof

Städtebauliches Ensemble in energieeffizienter Holztafelbauweise

Ein Zusammenschluss von vier Bauherren entwickelte und realisierte gemeinsam mit dem Architekten Frank Rocholl und der Innenarchitektin Simone Hillebrand das Wohnprojekt "Werdener Hof". Wesentliche Grundidee der Baugruppe war dabei, gemeinschaftlich mit hoher Kostentransparenz das große Thema "Bauen" zu meistern.

So entstand im Stadtteil Arnsberg-Neheim zwischen 2011-2013 ein städtebauliches Ensemble aus vier zweigeschossigen Wohngebäuden. Mit handwerklich strukturiertem Putzsystem, nuancierten Farben und patinierter Holzschalung im Außenbereich und einer warmen Architektursprache in den Wohnräumen mit angenehmen Wohnklima sowie einer offenen Holzkonstruktion.

Für die energieeffiziente Holztafelbauweise wurde Zellulose als Dämmmaterial verwendet. Die konsequente Verglasung der Wohnräume in Richtung Süden, eine zusätzliche solare Heizungsunterstützung bzw. Lüftungsanlagentechnik optimiert diese Energieeffizienz.

Die ausgeführten Lehmbauwände in den Räumlichkeiten fungieren als Speichermedium und stehen mit ihrer rohen Haptik im Spannungsfeld zu der modernen Architektur. "Diese Bauform kann man wirklich atmen", so Simone Hillebrand.

Als Pilotprojekt im Rahmen des ExWoSt-Modellvorhabens "Arnsberger Modell Baukultur" fanden zwischen dem Architekten der Baugruppe und der Bau- und Gestaltungsberatung der Stadt Arnsberg bereits in der Phase der Ideen- und Standortfindung intensive Abtimmungsgespräche statt. "Hierdurch konnten Grundsatz- und Detailfragen zur Gestalt und Ausformung des Gebäudeensembles, aber auch Hinweise zur Einbindung in den Ortsteil vereinbart werden", so der Leiter des Fachbereiches Planen | Bauen | Umwelt, Thomas Vielhaber, "die schließlich zu einer zügigen und problemlosen Genehmigung des Bauantrages führten."